Foto: GeorgHH / Wikimedia / Lizenz unter CC BY-SA 3.0

Regierung: Steuern sparen meiste Energie

von | 22. März 2016

Nach Ansicht der Bundes­re­gierung werden durch Energie- und Strom­steuer jährlich 511 Petajoule Energie einge­spart. Die Ener­gie­ein­spa­rungs­ver­ordnung bringt 283,5 Petajoule und KfW-​Förderprogramme zum ener­gie­ef­fi­zi­enten Bauen und Sanieren 228 Petajoule. 

Dies teilte das Kabinett auf Anfrage der Grünen mit. Alle Maßnahmen, die im Rahmen der Ener­gie­ef­fi­zi­enz­richt­linie (EED) auch der EU gemeldet wurden, deckten über 90 Prozent des gemel­deten Einspar­ziels ab.

Hier die Daten im Einzelnen:

energiesparen

Die Grünen wollten nun noch wissen, wie es zu einer Abwei­chung der Regie­rungs­daten auf Grundlage der AGEB und der Berech­nungen von Eurostat, also der euro­päi­schen statis­ti­schen Behörde, kommen konnte. Die Bundes­re­gierung hat zur Bestimmung des 1,5‑Prozent-Einsparziels zunächst den durch­schnitt­lichen jähr­lichen Endener­gie­ver­brauch der Jahre 2010 bis 2012 abzüglich des durch­schnitt­lichen jähr­lichen Endener­gie­ver­brauchs des Verkehrs­sektors mit Hilfe der AGEB ermittelt (6475 PJ).

Diese umfassten jedoch auch Ener­gie­mengen in Höhe von insgesamt 893 PJ, die nicht von Ener­gie­un­ter­nehmen an Endver­braucher abgesetzt bzw. die vor Ort umge­wandelt wurden, sondern meist zum Eigen­ver­brauch bestimmt waren und somit bei der Bestimmung des 1,5‑Prozent-Einsparziels außer Betracht bleiben können. Diese Ener­gie­mengen in Höhe von insgesamt 893 PJ teilte sich wie folgt auf:

  • Erneu­erbare Energien: 234 PJ
  • Sekun­där­brenn­stoffe: 32 PJ
  • Kohlegase: 102 PJ
  • Brenn­stoff­einsatz zur indus­tri­ellen Wärme­er­zeugung: 448 PJ
  • Eigen­strom­erzeugung Industrie: 74 PJ
  • Deputat-​Kohle: 3 PJ

Eurostat hingegen erfasste dagegen nicht die Eigenverbrauchsdaten.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Energiekosten, Baupreise, Verwaltung – die Immobilie wird immer teurer, das Geld wird also knapp. Deswegen gilt es mehr denn je, Gebäude günstig zu finanzieren, zu bauen und zu verwalten. PropTechs nehmen genau das in Angriff. "Property Technology" oder kurz...