Foto: Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen / Wikimedia / CC BY-SA 2.0

#Frag­würdig #EEG2016: Regierung soll unsinnige Abga­be­lasten beseitigen

von | 5. April 2016

Hier nun die Antwort von Oliver Krischer, Bündnis 90 /​Die Grünen, auf die Frage „Warum wird dezen­traler Mieter-​Eigenstrom durch eine Umlage verteuert?“. Immerhin hat Krischer als Erster bei unserer Aktion #Fragwürdig geant­wortet.

Lieber Herr Urbansky, vielen Dank für Ihre Anfrage. Auch wir Grünen setzen uns dafür ein, dass dezen­traler Mieter-​Eigenstrom nicht durch eine Umlage unnötig verteuert wird. Bündnis 90/​Die Grünen wollen Miete­rinnen und Mieter, die nicht selbst Anlagen auf ihren Häusern errichten können, über Mieter­strom­mo­delle an der Ener­gie­wende teilhaben und profi­tieren lassen. Dafür muss die Bundes­re­gierung aber endlich regu­la­to­rische Hemmnisse sowie unsinnige Abga­be­lasten besei­tigen. Doch statt diese abzubauen, schaffen CDU/​CSU und SPD weitere Hürden für die Bürger­en­er­gie­wende – wie etwa bei der vergan­genen Novelle des Erneuerbaren-​Energien-​Gesetzes (EEG) durch die Einführung der Sonnen­steuer auf selbst produ­zierten und verbrauchten Strom.
In unseren Augen sind Mieter­strom­mo­delle doppelt sinnvoll: Durch den unmit­tel­baren Verbrauch vor Ort wird dadurch beim Netz­ausbau Geld gespart und gleich­zeitig kann emis­si­ons­freier Strom aus Solar­an­lagen von Haus­dä­chern direkt vor Ort genutzt werden.
Mit herz­lichen Grüßen
Oliver Krischer

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

1 Kommentar

  1. Michael Hill

    Das finde ich schon sehr inter­essant von Bündnis 90/​Die Grünen: Im Ergebnis würde die Entlastung von „Mieter­strom­mo­dellen” eine Belastung all derje­nigen ergeben, die weder als Mieter noch als „Bürger­in­vestor” das Geld aufbringen kann in eine dezen­trale Anlage zu inves­tieren. Was Herr Kirtscher nämlich vergisst: Bereits vor Einführung der „Strom­steuer für Eigen­ver­brauch” (rich­ti­ger­weise: redu­zierte EEG-​Umlage für den Eigen­ver­brauch), galt bereits seit 2010 mit Einführung der EEG-​Umlage, dass alle Liefer­mo­delle, in welchen ein Anla­gen­be­treiber einen Dritten beliefert zur VOLLEN EEG-​Umlagelast führt. Dies ergab schon ein Gutachten des BMU im Jahre 2012. Nur: Niemand fühlte sich bislang zuständig für die Kontrolle, dass entspre­chende Mieter­strom­mo­delle auch richtig abge­rechnet werden. Erst mit der Einführung des EEG-​Umlage auf Eingen­strom ist die Kontrolle endlich da… 

    Vergessen wir nicht, dass die „unnötigen Umlagen” auch Netz­ent­gelte sein werden, die perspek­ti­visch auf Eigen­strom verlangt werden… Denn: eine zuneh­mende dezen­trale Eigen­erzeugung ohne Netz­nutzung führt zu höheren Kosten für denje­nigen, der das Netz nutzen muss (die Kosten­basis für den Netz­be­trieb bleibt ja dennoch die selbe, bzw. steigt gerade wegen teurer RE-Dispatches).

    Also: Die Aussage von Herrn Kirtscher ist leider nicht ganz entspre­chend der aktuellen Rechtslage, denn bereits seit Einführung der EEG-​Umlage ist gelie­ferter Strom (ob nun vom Stadtwerk oder dem EEG-​Anlagenbetreiber) 100% EEG-​Umlagepflichtig. Nur derjenige Strom den der Anla­gen­be­treiber selbst verbraucht, ist (noch) teilweise, derzeit 65 % von der Umlage befreit.

    Hier „stinkt” es mir aber beim neuen EEG 2016-​Entwurf: Hiernach soll eigen­ver­brauchter Strom aus EEG-​Anlagen (also PV, Wind, Biomasse, etc.) künftig ebenso mit 100% der Umlage belastet werden! Die Verbän­de­an­hörung soll zudem zu diesem Gesetz umgangen werden. 

    Damit gilt „Gabriels Grundsatz”, er wolle die Dynamik der EEG-​Umlageentwicklung eindämmen weiterhin. Denn durch eine Erhöhung der zu belas­tenden Strom­mengen kann man eine eigentlich aufgrund des Zubaus steigende Umla­genlast „im Anstieg eindämmen”.

    Michael Hill

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...