Alte (links) und neue Hocheffizienzheizungspumpe. Foto: Urbansky

Tausch der Heizungs­pumpe – Ein gutes Geschäft für alle

von | 9. Mai 2016

Gas und Öl werden immer billiger. Nur der Strom­preis steigt. Da greift man schon mal zum Licht­schalter, um Strom zu sparen. Viel bringt das nicht, denn der größte Strom­fresser eines Hauses verrichtet im Keller seinen fast unsicht­baren Dienst – die Heizungs­pumpe. Deren Tausch ist ein gutes Geschäft, sowohl für den Haus­be­sitzer, den Mieter und natürlich den Handwerker.
Will man sich die Einspar­po­ten­ziale anschauen, hilft ein einfacher Vergleich: Eine alte Heizungs­pumpe verbraucht bei rund 6000 Betriebs­stunden während der Heiz­pe­riode von Oktober bis April gut 600 kWh Strom. Rechnet man mit einem günstigen Strom­preis von 25 Eurocent je kWh, kommen 150 Euro zusammen, die der kleine Motor im Heizungs­system verur­sacht. Das sind deutlich mehr als Kühl­schrank (etwa 330 kWh) und Wasch­ma­schine (etwa 200 kWh) zusammen. Eine neue, hoch­ef­fi­ziente Heizungs­pumpe hingegen braucht maximal 100 kWh, verur­sacht also Kosten von 25 Euro im Jahr.

Die Ersparnis liegt also bei gut 125 Euro. Die muss man mit den Kauf- und Umrüst­kosten gegen­rechnen. Für einen Pumpen­tausch können diese bis 450 Euro betragen. Spätestens nach vier Jahren hätten sich die Kosten also komplett amor­ti­siert. In 10 Jahren immerhin eine Ersparnis von 1.250 Euro.

Die hoch­ef­fi­zi­enten Heizungs­pumpen sind seit 2006 auf dem Markt. Sie arbeiten mit moderner Elek­tronik, ihre Motoren sind optimiert. Sie laufen nur dann mit vollem Einsatz, wenn dieser bei Heizungs­spitzen auch wirklich benötigt wird. Beson­derer Clou: Ihr Einbau soll ab Sommer oder Herbst 2016 auch noch gefördert werden, zum einen vom Staat (siehe auch unser Interview mit Andreas Müller vom ZVSHK), zum anderen von einigen Kommunen und Stromversorgern.


Geschrieben für SBZ. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 8/​2016 zu lesen. Ein Auszug findet sich hier. Zu den verschie­denen SBZ-​Abonnements geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

2 Kommentare

  1. Helmut Baltrusch

    Gibt es die Hoch­ef­fi­zi­enz­hei­zungs­pumpen für alle Leis­tungs­be­reiche oder erst ab einer bestimmten Leistung und somit z.B. nicht für die kleine Gastherme Vitopend 200 von Viessmann?

    • Frank Urbansky

      Die müsste es für alle Bereiche geben.

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...