Pumpen­tausch: Förderung kommt im Sommer 2016

von | 10. Mai 2016

Interview mit Andreas Müller, stell­ver­tre­tender Haupt­ge­schäft­führer ZVSHK, zum Stand des Förder­pro­gramms des Bundes zum Pumpentausch.

Wie ist der Stand bei der bereits ange­kün­digten Förderung des Pumpentauschs?

Nach dem aktuellen Bera­tungs­stand soll das Förder­pro­gramm im Sommer 2016 starten. Hinter­grund ist, dass es eine Lücke im Klima­schutzziel der Bundes­re­gierung von 5,5 Millionen Tonnen CO2 gibt, die bis 2020 zusätzlich einge­spart werden sollen. Das neue „Pumpen­tausch­pro­gramm“ und die hydrau­lische Heizungs­op­ti­mierung sollen hierzu ca. 1,8 Millionen Tonnen CO2 beitragen.

Welche Pumpen sind förderfähig?

Andreas Müller. Fotos: ZVSHK

Andreas Müller. Fotos: ZVSHK

Alle hoch­ef­fi­zi­enten Umwälz­pumpen werden förder­fähig sein. Die Förderung wird sich mindestens am ERP Ökodesign der EU orien­tieren. Warm­was­ser­zir­ku­la­ti­ons­pumpen werden nach Stand der Dinge ebenfalls in die Förderung aufge­nommen. Die Förderung gilt nur für Ersatz­in­ves­ti­tionen im Bestand, nicht für den Neubau.

Gefördert wird auch der Ein- und Ausbau, also die Leistung des Hand­werkers. Der muss alle gewer­be­recht­lichen Voraus­set­zungen für eine profes­sio­nelle Instal­lation erfüllen. Derjenige, der die Pumpe tauscht, muss eine Eintragung in die Hand­werks­rolle oder eine vergleichbare Voraus­setzung haben und Elek­tro­fach­kraft für wesent­liche Teil­tä­tig­keiten sein. Do-​it-​yourself soll nicht gefördert werden.

Wird es für die Pumpen eine Posi­tiv­liste geben?

Ja. Offen ist noch, ob es eine Selbst­ver­pflichtung der Hersteller gibt, diese zu erstellen, oder ob dies die Förder­richt­linie zur Pflicht macht. Letzteres erleichtert natürlich die konkrete Nachfrage im Einzelfall. Der Hand­werker sieht anhand der Liste, ob die ausge­wählte Pumpe förder­fähig ist.

Wie wird das Programm ausge­staltet sein?

Insgesamt sollen im Zeitraum von 2016 bis 2020 jedes Jahr drei­stellige Millionen-​Beträge zur Verfügung gestellt werden. 2016 sind etwa 100 Millionen Euro im Haushalt einge­plant. Verwendet werden diese für einen prozen­tualen Zuschuss. Der könnte bei 30 Prozent der förder­fä­higen Kosten liegen. Ursprünglich hatte der ZVSHK einen Fest­betrag von etwa 150 Euro pro Pumpen­aus­tausch empfohlen, weil der einfacher zu handhaben gewesen wäre. Aber da wären die Groß­pumpen benach­teiligt. Mit der prozen­tualen Förderung werden alle Groß- und Klein­pumpen gleich­be­handelt. Das betrifft auch die Leistung der Hand­werker, denn prozentual werden auch Leis­tungen mit abgedeckt wie die hydrau­lische Einre­gu­lierung der Anlage oder das eventuell notwendige Leeren der Anlage, wenn etwa keine Absperr­schieber instal­liert sind oder der Einbau­ab­stand nicht stimmt und angepasst werden muss.

Wann startet das Programm?

Eigentlich sollte es schon im Frühjahr 2016 laufen. Es wird aber wohl nun Sommer 2016 werden, wenn alle recht­lichen und admi­nis­tra­tiven Hürden beseitigt sind. Wahr­scheinlich wird man mit dem Pumpen­aus­tausch in den privat genutzten Gebäuden starten. Danach wird das Förder­pro­gramm auch auf gewerb­liche Gebäude ausgedehnt.

Wie wird die Förderung des Pumpen­tauschs admi­nis­trativ laufen?

Da es sich um kleine Förder­be­träge handelt, hatte der ZVSHK ursprünglich ein Samme­lan­trags­ver­fahren favo­ri­siert. Der Hand­werker hätte seine getauschten Pumpen­auf­träge gesammelt und diese über ein Sammel­konto beim BAFA, das Träger des Programms ist, abge­rechnet. Leider scheint das Sammel­konto nicht zu reali­sieren sein. Statt­dessen soll es dennoch ein schlankes einstu­figes Antrags­ver­fahren geben. Der Privat­kunde wird die Rechnung es Hand­werkers bei der BAFA einreichen und erhält anschließend die Förderung.


Geschrieben für SBZ. Der voll­ständige Beitrag ist in der Ausgabe 8/​2016 zu lesen. Ein Auszug findet sich hier. Zu den verschie­denen SBZ-​Abonnements geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräßverfahren

Klick­systeme und Fräßverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...