Foto: Urbansky

53 Millionen für Windenergie-Forschung

von | 18. Mai 2016

Das BMWi hat 2015 die Wind­energie mit 53 Millionen Euro (Vorjahr: 38,5 Millionen Euro) an Forschungs­geldern unter­stützt. Insgesamt erhöhte sich die Zahl der neu bewil­ligten Projekte von 63 im Jahr 2014 auf 103 letztes Jahr. Der gesamte Förder­mit­tel­ansatz lag über 85 Millionen Euro, so der Bundes­be­richt Ener­gie­for­schung 2016. Kein Wunder, ist die Windkraft, zumindest die an Land, ein Lieb­lingskind der Politik, kann sie doch längst Strom absolut zu markt­fä­higen Preisen produzieren.

Folgende Projekte standen im Mittelpunkt:

  • Gondel­prüf­stand am Fraunhofer-​Institut für Wind­energie und Ener­gie­sys­tem­technik (IWES) in Bremer­haven. Komplette Gondeln mit einer Leistung von bis zu 8 MW können darin reali­tätsnah unter Labor­be­din­gungen getestet werden.
  • Größere Rotor­durch­messer für noch güns­tigere Produktion, da sie eine höhere Anzahl an Vollast­studnen ermöglichen.
  • Modu­la­ri­sierung der Wind­ener­gie­an­lagen, um den Transport an den Einsatzort zu erleichtern bezie­hungs­weise Sonder­trans­porte mit hohem logis­ti­schen Aufwand zu umgehen.
  • Schall­schutz­maß­nahmen im Offshore-​Bereich, die bei der Instal­lation der Funda­mente in bis zu 40 Metern Wasser­tiefe einge­setzt werden können, darunter so genannten Suction Buckets, die schallarm am Boden fest­ge­saugt und nicht eingerammt werden.

Hinzu kommen noch einige Initia­tiven in der Grund­la­gen­for­schung, die vom Gabriel-​Ministerium, aber auch vom Bundesforschungs-​Ministerium unter­stützt werden, darunter die „Mate­ri­al­for­schung für die Ener­gie­wende“. Diese soll helfen, die Lebens­dauer von Wind­ener­gie­an­lagen zu erhöhen. Im Verbund­vor­haben LENAH unter Leitung der Leibniz Univer­sität Hannover werden daher die Eigen­schaften von Rotor­blättern durch den Einsatz von Nano­ma­te­rialien verbessert. An der RWTH Aachen ist 2015 zudem das Center for Wind Power Drives in Betrieb genommen worden.


Über neue Tech­no­logien bei der Windkraft berichtet Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf seinem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...