Ein Stromspeicher erhöht die Eigenabdeckung beim Stromverbrauch, zeitigt aber auch höhere Investitionen. Foto: E3DC

PV-​Speicher: Nach­rüst­po­tenzial kann auf 50 % wachsen

von | 16. Juni 2016

Heute und in der Zukunft weist das private Eigenheim das größte Absatz­po­tenzial für Strom­speicher auf, wobei ungefähr jede zweite PV-​Neuinstallation mit einem Speicher erfolgt, so eine aktuelle Studie des Spei­cher­spe­zia­listen E3/​DC.

16.000 oder 90 % der verkauften Speicher werden bei Neuin­stal­la­tionen verkauft, knapp 2000 oder 10 % als Nach­rüstung im Bestand. Bis 2030 wächst das Nach­rüst­po­tenzial durch den Wegfall der EEG Vergütung und auch durch den Einsatz von Speichern im gewerb­lichen Bereich auf bis zu 50 %. Bis dato ist der gesamte Absatz von PV-​Speichern zu über 90 % durch das Klein­an­la­gen­segment <10 kW instal­lierter PV Leistung geprägt.

Potenziale für PV-Speicher in Deutschland. Quelle: E3/DC

Quelle: E3/​DC

Auch im Nach­rüst­markt erweitert das private Eigenheim den Markt über­pro­por­tional und erhöht nochmals die Dominanz der privaten Klein­an­lagen. In der Studie wird ebenfalls das Absatz­po­tential für Gewer­be­speicher untersucht.

Von 2014 auf 2015 zeigt sich ein Ansteigen der Absätze in stadt­nahen Gebieten. Danach haben die Regionen nördlich von Karlsruhe, östlich von Nürnberg, Augsburg Ost, Albstadt, Allgäu, Hamburg, Berlin und Leipzig deutlich zugelegt. Vertriebe suchen sich stetig neue Gebiete und in vielen Regionen werden Direkt­ver­triebe und Stadt­werke aktiver.

Basis für die Markt­analyse sind Auswer­tungen der PV-​Bestandsdaten nach Post­leitzahl und Instal­la­ti­ons­zeit­punkt der Bundes­netz­agentur sowie der Über­tra­gungs­netz­be­treiber. Die Analyse der letzten Jahre in jeweils 3 Szenarien zeigt eine deutliche Verla­gerung der Neuin­stal­la­tionen in neue regionale Verkaufs­ge­biete und einen deut­lichen Trend in große Ballungszentren.


Warum Ener­gie­speicher der Effi­zi­enz­schlüssel sind, beschreibt Energieblogger-​Kollege Olof E. Matthaei hier auf seinem Blog Energie effizient sparen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan hat gute Chancen als Handelsgut mit und für die Zukunft. Denn es kann hierzulande in üppigen Mengen hergestellt werden. Abnehmer in Mobilität, Wärmemarkt und Industrie gäbe es ausreichend. Doch noch wird das Gros des Biogases verstromt und nicht...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Weniger ist manchmal mehr

Weniger ist manchmal mehr

Politische Vorgaben von der EU bis zum Bund stellen Immobilienbesitzer vor schwierige Entscheidungen. Wie soll eine Immobilie in Zukunft ESG-konform, also nachhaltig, beheizt werden? Und ist das auch effizient, sprich bezahlbar? Ausgenommen sind zunächst diejenigen,...