Foto: Euro Kartensysteme

Wie weiter mit dem kontakt­losen Bezahlen?

von | 17. August 2016

2012 startete Esso gemeinsam mit der Sparkasse Hannover das kontaktlose Bezahlen mit girogo an mehreren Tank- und weiteren Zahl­stellen. Die Branche erhoffte sich schnel­leren Zahlungs­verkehr, besseres Image und fallende Kosten, denn auch der Geld­verkehr hat seinen Preis. Wie nun wurde girogo von den Kunden ange­nommen? Und was hatten die Tank­stellen davon?
Der 500-​Euro-​Schein wird abge­schafft. Die Panik, dass Bargeld ganz verschwinden könnte, ist groß. Doch ist dieses Szenario kaum realis­tisch, auch wenn die Bargeld­zah­lerei die teuerste von allen ist – und die Riskan­teste. Neben der Verlo­ckung zu Diebstahl und Raub ist Bargeld vor allem auch eines – unhy­gie­nisch. Aber auch die Bezah­lenden selbst sehen das vermeint­liche Ende des Bargeldes kaum kritisch.

Denn die Deutschen sind, was die Bargeld­freiheit betrifft, gut aufge­stellt: 81 Prozent haben mindestens zwei Bezahl­karten in ihrer Geldbörse. Lediglich 37 Prozent tragen im Schnitt mindestens 50 Euro Bargeld bei sich. Der Hang zum elek­tro­ni­schen Geld wächst dabei stetig. In Zukunft können sich 58 Prozent sogar eine Welt ganz ohne Bargeld vorstellen, so das Ergebnis einer Umfrage der EURO Karten­systeme vor zwei Jahren.

45 Millionen girogo-Karten

Die nächst höhere Stufe wäre die des kontakt­losen Bezahlens (NFC für Near Field Commu­ni­cation). Bereits vor vier Jahren startete Esso und die Sparkasse Hannover einen Versuch mit dem System girogo. Damals wurden gerade mal 1,3 Millionen Karten ausge­geben, mit denen kontaktlos bezahlt werden konnte. Heute verfügen 45 Millionen Menschen hier­zu­lande eine girocard (ehemals ec-​Karte) mit girogo-​Funktion. Diese Verviel­fa­chung der poten­ti­ellen Kontaktlos-​Zahler sagt jedoch nichts über den tatsäch­lichen Gebrauch von girogo aus.

Keine Nutzer-​Zahlen

Bei dessen Einschätzung tun sich die Initia­toren von einst schwer. „Was die absolute sowie prozen­tuale Anzahl der girogo-​Zahlungen sowohl im jetzigen Regel­be­trieb, als auch während der Pilo­tierung angeht, können wir leider keine genaue Aussagen treffen. Diese Zahlen werden nicht separat erhoben“, so Ingo Limburg für EURO Karten­systeme, die für das nationale Marketing von girogo zuständig ist. „Der Handel und die Banken gehen davon aus, dass girogo nur im Promille-​Bereich genutzt wurde“, meint Marc-​Oliver Reeh.

Der Geschäfts­führer des Center for Near Field Commu­ni­cation Management am Hanno­ve­raner Institut für Marketing und Management begleitet die Einführung von neuen Bezahl­an­ge­boten wissen­schaftlich. Die Tech­no­logie käme schwer ins Rollen. Inzwi­schen laufe es aber besser. Rein von der Technik her sei es überhaupt kein Problem, da diese so gut wie fehlerfrei und vor allem stabil funk­tio­niere. Aller­dings müsse auch jede Kassie­rerin wissen, was sie zu tun habe.
Immerhin: „Mit einer stärken Markt­durch­dringung von NFC-​fähigen Karten wird der Anteil kontakt­loser Trans­ak­tionen weiterhin konti­nu­ierlich steigen“, hofft Gabriele Radke von Mit-​Initiator Esso. Der Tank­stel­len­riese tut sein bestes dafür. Alle Esso-​Tankstellen wurden mit dem Lesegerät H5000 ausge­rüstet. Und damit habe Esso beim kontakt­losen Bezahlen an Tank­stellen wieder die Nase vorn, so Radke.

Schnell und bequem

Doch was hat es den Tank­stellen gebracht? „Es ist wie immer bei Neue­rungen: Viele Menschen stehen dem erst skeptisch gegenüber, doch wenn sie es erst einmal versucht haben kontaktlos zu bezahlen, sind sie begeistert über die Bequem­lichkeit und Schnel­ligkeit“, so Radke. Viele Kunden sähen die kontaktlose Bezahlung auch als hygie­ni­scher an, da die Karte nicht immer in den Schlitz gesteckt werden muss, in denen zuvor schon viele andere Karten gewesen sind. Eine Kosten­er­sparnis hingegen sei nicht zu erkennen. Aber fürs Esso-​Image sei es gut, als erstes Stati­onsnetz voll­ständig zukunfts­fähig ausge­rüstet zu sein. …


Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 08/​2016 zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo geht es hier. 

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...