Die Ausbildung zum Tankkraftwagen-Fahrer kann sich der Mineralölhändler fördern lassen. Foto: Urbansky

Förder­gelder für den Mineralölhandels-Mittelstand

von | 6. September 2016

Die Kunden der Heiz­öl­händlers haben es gut. Brauchen sie eine neue Heizung, locken üppige Förder­mittel mit dem Markt­an­reiz­pro­gramm (MAP).

Müssen sie ihr Haus ener­ge­tisch auf Vordermann bringen, lockt die KfW mit reichlich Zuschüssen oder günstigen Krediten. Nur der Händler hat davon wenig bis nichts. Doch auch er kann staat­liche Gelder in Anspruch nehmen – ganz einfach für seine tagtäg­liche Arbeit.

Das MAP gilt zum Beispiel auch für den Händler. Muss er seine Heizung wechseln oder sein Firmen­ge­bäude sanieren, kann er prozentual die gleichen Mittel in Anspruch nehmen wie ein Häus­le­bauer oder ‑besitzer.

In den Ener­gie­be­reich fallen auch die der Sanierung voraus­ge­hende Förderung für Ener­gie­be­ra­tungen, die Instal­lation eines Ener­gie­ma­nage­ment­systems, das insbe­sondere bei größeren Firmen Sinn macht, und Maßnahmen außerhalb einer ener­ge­ti­schen Sanierung, die dennoch zu Ener­gie­ein­sparung und Ener­gie­ef­fi­zienz führen.

Ener­gie­ef­fi­zienz

Der Mine­ral­öl­händler ist via Ener­gie­dienst­leis­tungs­richt­linie ja ange­halten, seine Kunden über Ener­gie­ef­fi­zenz­maß­nahmen zu infor­mieren. Davon kann er auch selbst profi­tieren. Denn die Förder­pro­gramme für mehr Effizienz und weniger Ener­gie­ver­brauch kann er selbst nutzen, so das MAP, das APEE oder die Förderung von Ener­gie­be­ra­tungen im Mittel­stand. Will man gar ein Ener­gie­ma­nage­ment­system einführen, gibt es auch dafür Geld vom Staat. Auch der Erwerb einer KWK-​Anlage zur Versorgung der eigene Firma wird gefördert. …

Logistik finan­ziell unterstützt

Wesentlich für den Mine­ral­öl­handel ist die Logistik. Hier gibt es gleich eine ganze Reihe von Programmen, die dem Handel helfen,die finan­zi­ellen Lasten nicht allein zutragen, darunter „Förderung der Sicherheit und der Umwelt in Unter­nehmen des Güter­kraft­ver­kehrs mit schweren Nutz­fahr­zeugen“, das unter die De-​minimis-​Regelung der EU fällt, die „Förderung von betrieb­lichen Ausbil­dungs­ver­hält­nissen zum Berufs­kraft­fahrer in Unter­nehmen des Güter­kraft­ver­kehrs mit schweren Nutz­fahr­zeugen“ und „Neue Fahrzeug- und System­tech­no­logien – Leicht­bau­kon­zepte für Straßen- und Schienenfahrzeuge“.

Letztes ist insbe­sondere für Fahr­zeug­her­steller gedacht. Aber die stützen sich bei ihren Neuent­wick­lungen ja sehr häufig auf die Wünsche des Mineralölhandels.

Um den Nach­wuchs­mangel bei Tankkraftwagen-​Fahrern zu beheben, kann das Programm „Förderung von betrieb­lichen Ausbil­dungs­ver­hält­nissen zum Berufs­kraft­fahrer in Unter­nehmen des Güter­kraft­ver­kehrs mit schweren Nutz­fahr­zeugen“ genutzt werden.


Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 09/​2016 zu lesen. Zum kos­ten­freien Probeabo geht es hier. 

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...