Foto: intelligent-heizen.info

Heizungs­wechsel – was bezahlt der Staat?

von | 7. Oktober 2016

Mitunter wird ja auch der Heiz­öl­händler gefragt, wie lange es eine Heizung im Keller wohl noch mache. Und guter Rat ist hier weder teuer noch unmöglich. 

Denn auch die bewährte Technik der Ölheizung profi­tiert von der Förderung im Markt­an­reiz­pro­gramm und den ange­schlos­senen Programmen. Die Bundes­re­gierung hat bei deren Erstellung und In-​Kraft-​Treten im letzten Jahr einen Grundsatz beherzigt: den der Technologieoffenheit.

Förderung ist mühselig

Doch jede Förderung ist mit Mühen behaftet. Denn sie muss beantragt und genehmigt, der Verwen­dungs­zweck penibel doku­men­tiert werden. Das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) hat gemeinsam mit dem Förder­mit­tel­spe­zia­listen Febis einen Service ins Leben gerufen, der gegen eine Gebühr von 98 Euro die Bean­tragung übernimmt und komplett abwickelt.

Die Experten des Förder­mit­tel­Service beraten Heiz­öl­kunden zu den Fördermöglichkeiten
für die geplante Moder­ni­sie­rungs­maß­nahme, recher­chieren die best­mög­liche Kombination
der Förder­pro­gramme und erstellen unter­schrifts­reife Förder­an­träge. Via Febis wurden seit 2014 bis jetzt knapp 8.200 Anträge bear­beitet. Insgesamt flossen so 11,5 Millionen Euro an die Endkunden.Durchschnittlich wurden 1.410 Euro je Antrag bewilligt.

Bis 3.700 Euro drin

Für Kombi­nation von Öl-​Brennwert und Solar­thermie kann man sogar eine Förderung von 3.700 Euro bekommen, der sich aus dem Zuschuss der KfW von 950 Euro, bei der Nutzung von Solar­thermie von weiteren 2.000 Euro aus einem Programm des Bundes­amtes für Wirt­schaft und Ausfuhr­kon­trolle (BAFA) und der Akti­ons­prämie „Deutschland macht Plus“ von 250 Euro zusam­men­setzt. Hinzu kommt noch der Kessel­tausch­bonus des BAFA in Höhe von 500 Euro. Nur für einen neuen Öl-​Brennwertkessel sind bereits rund 1.200 Euro an Zuschuss möglich. Heiz­öl­händler können dies ihren Kunden aktiv weiter­emp­fehlen, da sie in aller Regel ja den Zustand der Anlagen kennen und wissen, wann sich ein Wechsel lohnt. …


Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 10/​2016 zu lesen. Zum kos­ten­freien Probeabo geht es hier. 

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...