Grafik: Maialisa / pixabay

ISO Zerti­fi­zierung fürs Umweltmanagement

von | 14. Oktober 2016

Die ISO steht für „Inter­na­tionale Orga­ni­sation für Normung“. ISO ist eine Norm und fällt daher in den Bereich des Manage­ments eines Unter­nehmens. Eine solche Norm legt demnach die Aufgaben fest, die ein Unter­nehmen erfüllen muss, um die Beschei­nigung für einen bestimmten Standard zu erhalten. Alle möglichen Zerti­fi­zie­rungen werden in viele verschiedene Bereiche unter­teilt. Unter anderem gibt es Zerti­fi­zie­rungen in den Bereichen Produkt, Arbeits­si­cherheit und Energiemanagement.

Weiterhin werden Zerti­fi­zie­rungen in den Bereichen der Holz­in­dustrie, der Lebens­mittel, dem Quali­täts­ma­nagement und dem Umwelt­ma­nagement vergeben. Solche Zerti­fi­zie­rungen werden von Unter­nehmen gerne genutzt, um zu signa­li­sieren, dass die Abläufe in den zerti­fi­zierten Bereichen des Unter­nehmens mindestens an inter­na­tio­nalen Normen angepasst sind.

Darüber hinaus sind die begehrten Zerti­fi­zie­rungen ein beliebtes Marke­ting­in­strument. Hierdurch kann man sich von der Konkurrenz abheben und sich somit einen Wett­be­werbs­vorteil schaffen. Dies fördert jedoch nicht nur den Absatz an den Endkunden. Auch erhöht eine Zerti­fi­zierung die Chancen einer Zusam­men­arbeit im B2B-​Bereich. Viele Unter­nehmen wollen nur mit Unter­nehmen zusam­men­ar­beiten, die sich an bestimmte Normen halten.

Genormt für den Umweltschutz

In den Zeiten von Klima­wandel, einer erhöhten CO2 Belastung sowie der Abholzung des Regen­waldes erhält das Umwelt­ma­nagement eines Unter­nehmens eine immer größere Bedeutung. Aber was ist eigentlich Umwelt­ma­nagement? Es bezeichnet die Einheit eines Unter­nehmens mit der Umwelt und dessen Beitrag zum Umweltschutz.

Ziel ist es das Thema des Umwelt­ma­nage­ments zu opti­mieren und eine höhere Leistung als die gesetz­lichen Anfor­de­rungen zu gewähr­leisten. Speziell geht es um die Einspa­rungen von Emis­sionen oder Abfällen. Zudem soll eine Verschwendung von Ressourcen vermeidet werden. Eine optimale Allo­kation von Ressourcen ist in der heutigen Zeit von überaus hoher Wich­tigkeit. Aber auch die Nach­hal­tigkeit ist ein wichtiges Thema.

Ressourcen schonen

Das stetige Vorhan­densein natür­licher Ressourcen muss gewähr­leistet sein. Die Erholung der natür­lichen Bestände darf also nicht gefährdet werden. Nur wenn keine Ressourcen verschwendet werden kann ein Unter­nehmen sein volles Potenzial zur Einsparung von Kosten abrufen. Wenn ein Unter­nehmen eine Zerti­fi­zierung im Bereich der Umwelt erhalten hat, kann es zudem von dem schon erwähnten Marke­ting­effekt profitieren.

Die Zerti­fi­zierung eines Umwelt­ma­nage­ment­systems erfolgt nach der im Jahre 1996 einge­führten Norm ISO 14001. Diese ist weltweit angesehen und bekannt. Hat ein Unter­nehmen diese Zerti­fi­zierung erhalten, so wird ihm damit beglaubigt, dass es sich umwelt­konform verhält. Wer die Zerti­fi­zierung einmal erhalten hat, kann sich jedoch nicht auf dem Erreichten ausruhen. Die Zerti­fikate werden durch eigen­ständige Prüf­stände regel­mäßig überprüft um eine dauer­hafte Einhaltung eines Standards zu gewährleisten.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...