Solarabsorber auf dem Dach ergänzen technisch den Eisspeicher. Foto: Urbansky

Passiv-​Bürohaus mit Eisspeicher und Solarabsorbern

von | 13. Oktober 2016

Für das Unter­nehmen Dr. Thomas & Partner entwi­ckelte die Vollack-​Gruppe das neue Büro­ge­bäude in Stutensee bei Karlsruhe im Passivhaus-Standard. 

Auf 3.600 Quadrat­metern werden dort ab Ende September 2016 rund 120 Mitar­beiter arbeiten, insgesamt bietet das Gebäude Platz für bis zu 150 Arbeitsplätze.

Um dem Wunsch des Bauherrn nach Ener­gie­aut­arkie gerecht zu werden, haben die Planer den Ener­gie­bedarf soweit wie möglich und sinnvoll reduziert, und die vorhan­denen Dach­flächen zur Ener­gie­er­zeugung genutzt. Daraus ergab sich die Kombi­nation aus Passivhaus und Photo­voltaik. Um den Anteil der rege­ne­ra­tiven Energie vor allem für die Kühlung zu steigern, fiel die Entscheidung letztlich auf den Eisspeicher.

Eisspeicher ist Herzstück

Der Eis-​Latentwärmespeicher mit 7 Metern Tiefe und 4 Metern Druch­messer ist das Herzstück des hoch­ef­fi­zi­enten Gebäudes. Dahinter verbirgt sich ein zylin­dri­scher Stahlbeton-​Behälter von etwa vier Metern Höhe und gut sieben Metern Durch­messer. Der Eis-​Latentwärmespeicher heizt das Gebäude im Winter und kühlt es im Sommer – und das energieautark.

Das Grund­prinzip des Eisspei­chers besteht darin, dass das kalte Wasser im Sommer direkt durch das Gebäude gepumpt wird, lediglich mit dem Strom­bedarf einer Umwälz­pumpe. Zusätz­licher Ener­gie­eintrag aus dem umge­benden Erdreich und von den Dach­ab­sorbern des Büro­ge­bäudes, die ebenfalls nach dem Kühl­bedarf dimen­sio­niert sind, bringen das Eis zum Schmelzen. Im Winter dagegen entzieht die Wärme­pumpe Energie und kühlt das Wasser im Speicher ab; Eis bildet sich neu.

Damit stellt der Eisspeicher einen Primär­quel­len­puffer dar, der im Sommer der Kühlung dient und im Winter Energie zum Heizen liefert. Je nach Wetter­si­tuation entscheidet die Steuerung der Anlage mit Hilfe eines spezi­ellen Algo­rithmus, ob als Quelle die Dach­ab­sorber oder der Eisspeicher genutzt werden sollen.

Der Eisspeicher wird seinem Namen nicht ganz gerecht. In ihm befinden sich vor allem unter­kühltes Wasser und – im Kern des Speichers – zeitweise circa 30 % Eis. Der Eisspeicher ist also nicht komplett mit Eis gefüllt. Das Leitungs­system für Kühlung und Heizung ist so an den Beton­zy­linder ange­bunden, dass an seiner Außenwand – der Warmseite – die Energie einge­tragen und in seinem Innern – der Kaltseite – die Energie entzogen wird.

Der Eisspeicher ist beim Neubau von Dr. Thomas & Partner neben dem Gebäude ange­ordnet. Je nach Voraus­setzung und Bauvor­haben kann die Position des Behälters auch unter dem Gebäude sein. Bedingung dafür ist, dass der Behälter für den Eisspeicher in frost­si­cherer Tiefe und direkt ohne Dämmung im Erdreich liegt. Nach der Fertig­stellung des Baus wird der Speicher nicht mehr zu sehen sein.

Kühle und Wärme durch Multi-Level-Bodenkonstruktion

Die eigent­liche Kühlung und Beheizung der Räume erfolgt über eine Multi-​Level-​Bodenkonstruktion. Der Boden besitzt drei Schichten:

  1. Unter dem normalen Belag liegen die Rohre der herkömm­lichen Fußbodenheizung.
  2. Die unterste Schicht nimmt wie üblich die Elek­tro­in­stal­lation auf.
  3. Und zwischen Fußbo­den­heizung und Instal­la­ti­ons­ebene liegt eine Lüftungs­zwi­schen­schicht mit zell­artigem Aufbau, ähnlich der Struktur von Eierkartons.

Die durch­strö­mende Luft wird von der ersten Ebene entspre­chend erwärmt oder gekühlt. Durch diese Lüftungs­schicht reagiert der Raum wesentlich rascher und damit ener­gie­ef­fi­zi­enter auf Erwärmung und Kühlung als eine klassisch betriebene Fußbo­den­heizung, die starke Verzö­ge­rungs­ef­fekte hat.

Das neue Büro­ge­bäude unter­schreitet mit einem Wärme­bedarf von elf Kilo­watt­stunden pro Quadrat­meter und Jahr sogar deutlich die Kriterien für Passiv­häuser (15 kWh/​m2a).
Gleich­zeitig trägt die Abwärme der Menschen, die im Büro­ge­bäude arbeiten, laut Berechnung eine Wärme­en­ergie von bis zu 17 Kilo­watt­stunden pro Quadrat­meter und Jahr bei. „An diesen Zahlen­werten erkennen wir, dass die Kühlung die anspruchs­vollere haus­tech­nische Aufgabe ist“, erklärt Ingo Höffle, von der Vollack Gruppe.

PV-​Anlage und Solarabsorber

Zum ener­gie­ef­fi­zi­enten Gesamt­konzept des Gebäudes zählt eine 40-​Kilowatt-​Peak-​Photovoltaik-​Anlage, die die Dach­hälfte einnimmt, die nicht von den Absorbern genutzt wird. Der von ihr erzeugte Solar­strom reicht für den Betrieb von Heizung und Kühlung aus – Heizen und Kühlen erfolgen somit energieautark.

Gleich beim Bau wurden bereits die Kontakt­punkte vorbe­reitet, um in einem zweiten Ausbau­schritt die Dach­ab­sorber mit einer Photovoltaik-​Anlage zu überbauen. Diese Anlage wird den zusätzlich benö­tigten Lüftungs­strom erzeugen. Zu diesem Zeitpunkt wäre dann die gesamte Haus­technik energieautark.

Weitere Maßnahmen zum Strom­sparen beinhalten LED-​Beleuchtung, Arbeits­plätze mit Präsenz­steuerung sowie eine von CO2-​Sensoren gesteuerte Lüftung für Bespre­chungs­räume und Jalousien. Deren Licht-​Lenklamellen im obersten Drittel des Fensters sind so einge­stellt, dass der Raum beschattet ist und trotzdem Licht für eine optimale, natür­liche Beleuchtung an die Decke reflek­tiert wird.

Berech­nungen zufolge haben sich die Mehr­kosten für den ener­gie­ef­fi­zi­enten Neubau im Vergleich zu einem Gebäude, das nur die gesetz­lichen Mindest­stan­dards der Ener­gie­ein­spar­ver­ordnung EnEV erfüllt, schon innerhalb von sieben Jahren amor­ti­siert. Und das ohne Berück­sich­tigung von Förder­mitteln. Grundlage dieser Berechnung war die frühere EnEV 2009. Mit der neuen, noch stren­geren EnEV 2016 sei die Amor­ti­sation sogar noch früher gegeben.

Von außen prägt ein Mate­ri­almix aus anthra­zit­far­benem Putz­körper und weißer Vorhang­fassade das Gebäude. Im Inneren setzen sichtbare Beton­ober­flächen mit fugen­losen Holz­fenstern und grünen Akus­tik­mo­dulen innen­ar­chi­tek­to­nische Akzente. Funk­ti­ons­kuben für Archiv,- Technik- und Service­räume lockern die Büro­struktur auf.


Fun­dierte Beiträge zum Thema Ener­gie­ef­fi­zienz, zu dem ja auch das Passivhaus zählt, bietet Energieblogger-​Kollege Andreas Kühl hier auf seinem Blog Energynet.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...