Heizen mit Eis: Geht das?

Solarabsorber auf dem Dach ergänzen technisch den Eisspeicher. Foto: Urbansky Solarabsorber, Eisspeicher, Heizen mit Eis, Lüftung, Kühlung, Passivhaus
Solarabsorber auf dem Dach ergänzen technisch den Eisspeicher. Foto: Urbansky

Das Prinzip ist sogar recht simpel und heißt Kris­tal­li­sa­ti­ons­wärme. Und das kennt fast jeder von den kleinen Knick­heiz­kis­sen. Hier wird mittels einer Salz­lö­sung die zuvor gespei­cherte Wär­me­en­er­gie in einem flüs­si­gen Medium frei­ge­setzt, das sich dabei ver­fes­tigt.

Dafür reicht der ein­fa­che Klick einer kleinen Metall­platte, der den Prozess der Kris­tal­li­sa­tion – übri­gens ein phy­si­ka­li­sches und kein che­mi­sches Phä­no­men –  ein­lei­tet. Eine große „Eis­hei­zung“ fürs Haus braucht jedoch nicht mal diese Salz­lö­sung. Hier reicht ein­fa­ches Lei­tungs­was­ser. Denn die dafür nötigen Spei­cher sind deut­lich größer als ein kleines Hand­kis­sen. Sie können also massig mehr Energie auf­neh­men und abgeben.

Die Masse macht’s

Tech­nisch gesehen funk­tio­niert es so: Wär­me­pum­pen sind mit dem Eis­spei­cher ver­bun­den. Sie ent­zie­hen ihm per­ma­nent Wär­me­en­er­gie. Sinkt die Tem­pe­ra­tur inner­halb des Spei­chers auf den Gefrier­punkt, wird die frei wer­dende Kris­tal­li­sa­ti­ons­en­er­gie genutzt. Pro Kilo­gramm Wasser sind das bis 93 Watt­stun­den (Wh). Ein Eis­spei­cher mit 10 Kubik­me­tern Volumen liefert so die gleiche Ener­gie­menge wie 100 Liter Heizöl.

Das jedoch wird voll­stän­dig ver­braucht und belas­tet die Umwelt, während der Inhalt des Eis­spei­chers sich immer wieder rege­ne­riert. Diese Rege­ne­ra­tion kann ein Solar-Luftabsorber auf dem Dach unter­stüt­zen. Der besteht aus vielen langen Schläu­chen, durch die ein Wasser-Glykol-Gemisch strömt. Das wie­derum erwärmt sich nur kraft der Umge­bungs­tem­pe­ra­tur, im Sommer stärker, im Winter fast kaum. …


Gekürzt. Geschrie­ben für das Online-Magazin wohn­WER­KEN der Schlü­ter­schen Ver­lags­ge­sell­schaft. Der kom­plette Beitrag ist hier ab Seite 134 zu lesen.

Über neue Tech­no­lo­gien für die Ener­gie­wende berich­tet Energieblogger-Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.