Solarabsorber auf dem Dach ergänzen technisch den Eisspeicher. Foto: Urbansky

Heizen mit Eis: Geht das?

von | 22. Dezember 2016

Das Prinzip ist sogar recht simpel und heißt Kris­tal­li­sa­ti­ons­wärme. Und das kennt fast jeder von den kleinen Knick­heiz­kissen. Hier wird mittels einer Salz­lösung die zuvor gespei­cherte Wärme­en­ergie in einem flüssigen Medium frei­ge­setzt, das sich dabei verfestigt.

Dafür reicht der einfache Klick einer kleinen Metall­platte, der den Prozess der Kris­tal­li­sation – übrigens ein physi­ka­li­sches und kein chemi­sches Phänomen – einleitet. Eine große „Eisheizung“ fürs Haus braucht jedoch nicht mal diese Salz­lösung. Hier reicht einfaches Leitungs­wasser. Denn die dafür nötigen Speicher sind deutlich größer als ein kleines Hand­kissen. Sie können also massig mehr Energie aufnehmen und abgeben.

Die Masse macht’s

Technisch gesehen funk­tio­niert es so: Wärme­pumpen sind mit dem Eisspeicher verbunden. Sie entziehen ihm permanent Wärme­en­ergie. Sinkt die Tempe­ratur innerhalb des Speichers auf den Gefrier­punkt, wird die frei werdende Kris­tal­li­sa­ti­ons­en­ergie genutzt. Pro Kilogramm Wasser sind das bis 93 Watt­stunden (Wh). Ein Eisspeicher mit 10 Kubik­metern Volumen liefert so die gleiche Ener­gie­menge wie 100 Liter Heizöl.

Das jedoch wird voll­ständig verbraucht und belastet die Umwelt, während der Inhalt des Eisspei­chers sich immer wieder rege­ne­riert. Diese Rege­ne­ration kann ein Solar-​Luftabsorber auf dem Dach unter­stützen. Der besteht aus vielen langen Schläuchen, durch die ein Wasser-​Glykol-​Gemisch strömt. Das wiederum erwärmt sich nur kraft der Umge­bungs­tem­pe­ratur, im Sommer stärker, im Winter fast kaum. …


Gekürzt. Geschrieben für das Online-​Magazin wohn­WERKEN der Schlü­ter­schen Verlags­ge­sell­schaft. Der kom­plette Beitrag ist hier ab Seite 134 zu lesen.

Über neue Tech­no­logien für die Ener­gie­wende berich­tet Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Die im Seewasser enthaltene Wärme kann mittels einer Flüssigeis-Technologie nutzbar gemacht werden. Erste Tests im Leipziger Neuseenland versprechen eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung. Die Wärmemenge in Deutschlands Binnenseen könnte für eine klimaneutrale...

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Der Energiedienstleisterverband vedec hat zu seinem Jahreskongress am 6. Oktober 2021 in Berlin erneut bekräftigt, dass die Energiewende ohne Energieeffizienz nicht gelingen könne. „Dafür stehen die Energiedienstleister und Contractoren in diesem Land“, so...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...