Mit automatisierter TGA, wie hier einer Verteileranlage einer Wärmepumpe, lässt sich die Energieeffizienz eines Gebäudes steigern. Foto: Urbansky

Ener­ge­ti­sches Einspar­po­tenzial von Gebäuden schätzen

von | 2. Januar 2017

Die Ener­gie­wende im Haus und insbe­sondere die Hebung von Einspar­po­ten­zialen wird nicht ohne Digi­ta­li­sierung gelin­gen. Das Münchener IGT – Institut für Gebäu­de­tech­no­logie gibt monat­lich Tipps her­aus, mit denen Mietern, Verwaltern und TGA-​Verantwortlichen die Steuerung der Haus­technik leicht gemacht wer­den soll. 

Im Dezember war­ten die Wissen­schaftler mit einem kleinen „Trick“ auf, mit dem das Einspar­po­tenzial von jeder belie­bigen Automations-​Ausgangsvariante zu jeder belie­bigen Ziel­va­riante abschätzen lässt.

Die euro­päische Norm DIN EN 15232, im Folgenden verkürzt als EN 15232 bezeichnet, ermög­licht eine grund­le­gende Bewertung des Einflusses der Gebäu­de­au­to­mation auf die Ener­gie­ef­fi­zienz von Gebäuden. Im Kern verwendet die Norm das soge­nannte Gebäudeautomations-​Faktorverfahren, um das Ener­gie­ein­spar­po­tenzial durch Auto­mation zu berechnen. Mithilfe einer Check­liste wird zu allen Gewerken im Gebäude gefragt, in welcher Art und Weise diese betrieben werden. Basierend auf den Antworten wird die soge­nannte Gebäudeautomations-​Effizienzklasse ermittelt. Diese rangiert von „A“ (Gebäu­de­au­to­mation und Ener­gie­ma­nagement) bis „D“ (Keine Energieeffizienz).

Norm­ge­rechte Bewertung von Gebäuden

Die Anwendung der EN 15232 kann über ein einfaches Tool durch­ge­führt werden: Das Programm „Gebäude-​IQ“. Dieses Programm kann kostenlos über die Webseite www​.igt​-institut​.de/​g​e​b​a​e​u​de-iq/ herun­ter­ge­laden und anschließend lokal instal­liert werden (Windows Betriebs­system). Auf dieser Webseite sind auch weitere Infor­ma­tionen zur EN 15232 sowie den Funk­tionen des Tools beschrieben.
An einer Stelle schlägt das Tool Maßnahmen zur Auto­mation vor und ermittelt das gemäß Norm erzielbare Einsparpotenzial.

Der Nachteil an dieser Stelle ist, dass die Summe der Maßnahmen dieje­nigen sind, die benötigt werden, um einen homogenen (über alle Gewerke hinweg) Auto­ma­ti­onsgrad zu erhalten. Eine indi­vi­duelle Unter­scheidung, dass z.B. die Beleuchtung stark auto­ma­ti­siert wird, aber im Bereich der Verschattung eine manuelle Bedienung bleibt, deckt das Tool nicht ab, da es nicht erahnen kann, wo welche Auto­ma­ti­ons­schwer­punkte indi­vi­duell gewünscht werden.

Indi­vi­duelle Ermittlung des Einsparpotenzials

Wie lässt sich das Einspar­po­tenzial von einem belie­bigen Ausgangs-​Zustand zu einem belie­bigen Ziel-​Zustand abschätzen? Im Grunde ist das sehr einfach. Zunächst ist mit dem erwähnten Tool der Ausgangs-​Zustand zu erfassen. Daraufhin wird ein belie­biger Ziel-​Zustand einge­geben. D.h. man füllt erneut die Check­liste aus und verbessert bei möglichst vielen Fragen die getätigte Auswahl. Dabei kann man bei jeder Frage indi­vi­duell berück­sich­tigen, ob ein höherer Auto­ma­ti­onsgrad gewünscht wird oder nicht (z. B. auch in Abhän­gigkeit von zu erwar­tenden Kosten). Sobald man die Eingabe des Ziel-​Zustands abge­schlossen hat, ruft man wieder den Menüpunkt „Auswertung“ auf. Die dort erneut aufge­führten Effi­zi­enz­fak­toren sollten sich verbessert haben, d.h. sind kleiner geworden.

Die Aussage der Norm ist nun: Die prozen­tuale Verbes­serung zwischen den
Energieeffizienz-​Faktoren entspricht der zu erwar­tenden Energiebedarfsveränderung.

Dazu ein Beispiel: Ergibt sich der ther­mische Effi­zi­enz­faktor für den Ausgangs-​Zustand zu 1,12 und für den Ziel-​Zustand zu 0,94, dann verbessert sich dieser absolut um 1,120,94 = 0,18. Im Vergleich zum Ist-​Wert hat sich der Wert um 0,18÷1,12 = 16 % verringert. Die Aussage der Norm ist, dass sich auch der ther­mische Ener­gie­bedarf um 16 % verringern wird. In gleicher Weise lässt sich auch das indi­vi­duelle Einspar­po­tenzial für den elek­tri­schen Ener­gie­bedarf abschätzen.

Der Tipp des Monats des IGT kann hier abon­niert wer­den.


Mit dem Smart home, ohne dass sich eine moderne TGA-​Anlage kaum sinn­voll steu­ern lässt, befasst sich auch Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

1 Kommentar

  1. jogi54

    Da ist auch mancher Unsinn drin.
    Bei einem gut isolierten Haus mit Beton­kern­ak­ti­vierung machen ERR absolut keinen Sinn, wie auch eine Nacht­ab­senkung kontra­pro­duktiv ist und zu einem Mehr­ver­brauch führt.

    Auch die Kombi­nation von ERR und modu­lie­render WP ist nicht zielführend.

    So auch z.B. Licht­steue­rungen. Wenn eine solche Einheit 0,5W dauernd braucht, sind das 4,38kWh/a – dafür kann man die über­wachte 6W LED 730h/​a (2h/​Tag) ausver­sehen brennen lassen … 

    Geht wohl mal wieder um den Umsatz, statt ums wirkliche Energiesparen.

    LG jogi

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...