Neue ener­gie­recht­li­che Rege­lun­gen für 2017

Neue Biogasanlagen fallen ab 2017 auch unter die Pflicht zur Ausschreibung. Vermutlich wird nicht mal der mit 150 Megawatt schon gering angesetzte Ausbaukorridor erreicht. Foto: Urbansky EEG, EnEV, EEWärmeG, Gesetz, Energierecht
Neue Biogasanlagen fallen ab 2017 auch unter die Pflicht zur Ausschreibung. Vermutlich wird nicht mal der mit 150 Megawatt schon gering angesetzte Ausbaukorridor erreicht. Foto: Urbansky

2017 tritt das novel­lierte EEG in Kraft. Im kom­men­den Jahr wird auch der Abgleich von EEWär­meG und EnEV erwar­tet. Even­tu­ell werden beide zu einem Gebäu­de­en­er­gie­ge­setz zusam­men­ge­legt.


Die Ände­run­gen im ener­gie­recht­li­chen Bereich, die mit Beginn des neuen Jahres gelten, halten sich in Grenzen. Streng genom­men tritt nur die Novel­lie­rung des Erneu­er­ba­ren Ener­gien Gesetz­tes (EEG) in Kraft. Aber die hat es in sich.

Aller­dings ist an der letzten EEG‐Novellierung erkenn­bar, dass zuneh­mend vom Sub­ven­ti­ons­prin­zip Abstand genom­men wird und die Pro­du­zen­ten (Erneu­er­ba­rer Ener­gien, Anm. d. Red.) suk­zes­sive dem Markt­prin­zip über­las­sen werden sollen“, kon­sta­tiert diesen Ein­schnitt Sprin­ger VS‐Autor Sebas­tian Gia­co­velli in seinem Buch­ka­pi­tel »Ener­gie­wende und Erwar­tungs­kon­flikte« auf Seite 227.

Mit »mehr Markt, weniger Plan« sind die Ände­run­gen des EEG gut beschrie­ben. Gab es bisher feste Aus­bau­ziele mit einer festen Ver­gü­tung, so gelten ab 2017, mit Aus­nahme der Wind­kraft auf See, nur noch Aus­schrei­bungs­mo­delle mit einem Aus­bau­kor­ri­dor. Und der muss nicht mal erreicht werden. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Wie das Haus der Zukunft kom­plett mit Eigen­ener­gie ver­sorgt wer­den könnte, beschreibt Energieblogger‐Kollege Andreas Kühl hier auf sei­nem Blog Ener­gy­net.