Smart ausgerüstet: Das Aktiv-Stadthaus in Frankfurt/M. Foto: ABG Frankfurt Holding

Smart Home in der Praxis – was es nützt

von | 31. Januar 2017

Smart Home ist in der Wohnungs­wirt­schaft ein großes Thema – größer jeden­falls als die aktuelle prak­tische Relevanz. Zwar wollen 40 Prozent aller Wohnungs- und Immo­bi­li­en­un­ter­nehmen im nächsten Jahr in Smart Home inves­tieren. Doch in der Realität laufen erst wenige Projekte. Wir stellen einige von ihnen vor.

Smart Home hat es in Deutschland schwer. Deutsch­lands Verbraucher haben kein sonder­liches Vertrauen in intel­li­gente Strom­zähler und daraus mögliche Steue­rungs­pro­zesse, so der IT-​Sicherheitsspezialist Kaspersky Lab. Und auch der Ausfall des Telekom-​eigenen Smart-​Home-​Systems Qivicon im September letzten Jahres eignet sich kaum, um Vertrauen aufzubauen.

Ebenso ist der Strom­spar­effekt, der mit Smart Home verbunden wird, kaum gegeben. Im Gegenteil. Wissen­schaftler der Hoch­schule Luzern rechnet damit, dass der Stand-​by-​Verbrauch durch Smart-​Home-​Geräte stark steigen könnte, und zwar weltweit von heute 10 TWh pro Jahr auf 46 TWh im Jahr 2025.

Dennoch – in der Wohnungs­wirt­schaft ist Smart Home ein großes Thema. 40 Prozent aller Wohnungs- und Immo­bi­li­en­un­ter­nehmen wollen Smart Home- oder AAL-​Technologien, die das Leben von Senio­rinnen und Senioren unter­stützen, einsetzen. Das ermit­telte eine Studie der SmartHome Initiative Deutschland, mm1 und GdW Bundes­verband deutscher Wohnungs- und Immo­bi­li­en­un­ter­nehmen. Als wich­tigster Einsatz­be­reich wurde das Ener­gie­ma­nagement genannt. Und tatsächlich lassen sich hier Einspa­rungen und Vorteile erzielen, die über das reine Wohl­fühlen und den höheren Komfort hinaus­gehen. Erste Wohnungs­bau­un­ter­nehmen zeigen, wie das im Neubau geht. Dabei zeigt sich, dass der Standard zum Effi­zi­enzhaus Plus gerade mit smarten Tech­no­logien gut zu erreichen ist. …


Geschrieben für Die Wohnungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 11/​2016. Zum Abon­nement der Zeit­schrift Die Wohnungs­wirt­schaft geht es hier.

Ein Beitrag, wie die Zukunft der Wärme­netze aus­se­hen könnte, haben meine Energieblogger-​Kollegen von Ecoquent Positions hier ver­fasst.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...