Erdgas, hier die Anlandestation von Nord Stream in der Lubminer Heide nahe Greifswald, ist der große Gewinner beim fossilen Energiemix 2035. Foto: Nord Stream

BP-​Prognose: 2035 noch 75 % Fossile

von | 1. Februar 2017

Wenn ein Öl- und Gaskonzern eine Prognose zum zukünf­tigen Ener­gie­ver­brauch abgibt, muss man sich nicht wundern, wenn fossile Ener­gie­träger dabei gut wegkommen. Dennoch sollte man es sich mit diesen Prognosen, wie sie regel­mäßig von Exxon, Shell und BP erstellt werden, nicht zu leicht machen. Denn sie dienen auch konzern­intern der Strategie, auf welche Ener­gie­träger man in Zukunft setzen muss und welche Inves­ti­tionen dafür gemacht werden müssen. Sie müssen also in gewisser Weise belastbar sein

Quelle: BP Europa SE/BP plc Energiemix weltweit bis 2035

Quelle: BP Europa SE/​BP plc

BP sieht in seinem Ausblick auf das Jahr 2035 (BP Energy Outlook 2035) gut 75 % der Ener­gie­ver­sorgung bei Kohle, Ol und Gas. Zum Vergleich: 2015 waren es noch 86 %. Am Gesamt­ver­brauch der Fossilen wird das jedoch nichts ändern, er wird nicht absinken, sondern sogar wieder ansteigen, weil der weltweite Ener­gie­hunger um 30 % steigen wird. Innerhalb der Fossilen wird Platz 2 von Kohle auf Gas übergehen, das insbe­sondere durch den Ausbau von Verflüssigungs-​Kapazitäten für LNG ein globaler Markt ähnlich wie beim Öl werden wird. Derzeit ist Gas durch die pipe­line­ge­bundene Logistik immer noch ein regio­naler Markt.

Hier nun die prognos­ti­zierte Entwicklung der Ener­gie­träger im Einzelnen:

Öl

Die Nachfrage nach Öl wird um jährlich 0,7 % steigen. Dieser Wert wird sich über den Unter­su­chungs­zeitraum aller­dings wohl schritt­weise verringern. Der Verkehrs­sektor wird dabei weiterhin der bedeu­tendste Verbraucher von Öl bleiben. Sein Anteil am welt­weiten Verbrauch wird 2035 bei nahezu 60 % liegen. Die nicht durch Verbrennung bestimmte Nutzung von Öl, insbe­sondere in der Petro­chemie, wird aller­dings bis zu den frühen 2030er Jahren der wich­tigste Faktor für das Nach­fra­ge­wachstum beim Öl werden.

Erdgas

Der Verbrauch an Erdgas wird, im Vergleich mit Öl und Kohle, bis 2035 am schnellsten wachsen und zwar um durch­schnittlich 1,6 % pro Jahr. Bis 2035 wird Erdgas einen größeren Anteil am Primär­ener­gie­ver­brauch besitzen als Kohle und damit die Kohle als zweit­wich­tigsten Ener­gie­träger ablösen. Die Förderung von Shale Gas wird zwei Drittel des Anstiegs der Gasver­sorgung ausmachen, bedingt durch die steigende Förderung in den USA. Das Wachstum von LNG, ange­trieben durch erhöhte Versor­gungs­an­teile aus Australien und den USA, wird wahr­scheinlich dazu führen, dass ein weltweit inte­grierter Gasmarkt entsteht, dessen Preis­findung durch die US-​Gaspreise bestimmt wird.

Kohle

Der Kohle­ver­brauch wird Mitte der 2020er Jahre seinen Höchst­stand erreichen. Haupt­grund ist die Tatsache, dass China zunehmend sauberere, CO2-​ärmere Ener­gie­träger einsetzt. Indien ist der größte Wachs­tums­markt für Kohle, sein Anteil an der globalen Kohle­nach­frage wird sich von ungefähr 10 % im Jahr 2015 auf 20 % bis 2035 verdoppeln.

Erneu­erbare Energieträger

Sie werden als die am schnellsten wachsende Ener­gieart einge­stuft, die durch­schnitt­liche Wachs­tumsrate wird mit jährlich 7,6 % angegeben. Ihr Anteil wird sich im Betrach­tungs­zeitraum vervier­fachen, bedingt durch die verbes­serte Wett­be­werbs­fä­higkeit von Wind- und Solar­energie. China wird in den nächsten 20 Jahren das größte Wachstum bei erneu­er­baren Energien erzielen, und mehr Strom mit erneu­er­baren Energien erzeugen als die EU und USA zusammen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Mit dem Klimaschutz-Contracting sollen Energiedienstleistungen auf ein neues Level gebracht werden. Damit beschäftigt sich ein Arbeitskreis im Contracting-Verband vedec. Contracting boomt. Der Fachverband konstatierte für 2020 ein Wachstum von 4,5 % im Umsatz und 6,55...

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

2022 wird energiepolitisch durch die Ampelkoalition geprägt werden. Aber auch die EU plant auf dem Energie- und insbesondere dem Gasmarkt große Umstrukturierungen, die alle Verbraucher betreffen. Die Energiepolitik der EU wirkt sich immer stärker auf die deutsche...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...