Automatisiert erfasse Energieverbräuche ermöglichen ein rechtzeitiges Gegensteuern bei Mehrverbrauch. Foto: Buderus

Auto­ma­ti­ons­stand eines Gebäudes erfassen

von | 1. August 2017

Interview mit Michael Krödel, Professor für Gebäu­de­au­to­mation und ‑technik der Hoch­schule Rosenheim und Leiter des IGT – Institut für Gebäudetechnologie

Welche neuen Heraus­for­de­rungen für Planer birgt die neue EnEV?

Prof. Michael Krödel. Foto: Hochschule Rosenheim

Prof. Michael Krödel. Foto: Hoch­schule Rosenheim

Krödel: Bereits seit 2014 ist gefordert, die Gebäu­de­au­to­mation zu berück­sich­tigen. Immerhin muss der Stand der Auto­mation eines Gebäudes erfasst werden. Das hat auch Auswir­kungen auf die ener­ge­tische Bilanz und damit den Ener­gie­ausweis. Dies kann man übrigens ganz gut mit Soft­ware­tools berechnen.

Und das funktioniert?

Wie überall ist auch hier das Papier anders als die Praxis. Im Extremfall ist eine Auswirkung von 20 Prozent auf den Ener­gie­ausweis möglich, wenn ich die Auto­mation mit einbe­ziehe. Aller­dings sind 10 Prozent deutlich realis­ti­scher. Das bezieht sich aber nur auf den Einfluss der Auto­mation auf den Ener­gie­ausweis; der Einfluss der Auto­mation auf die jähr­lichen Betriebs­kosten liegt leicht bei 30% oder darüber.

Was können die Soft­ware­tools besser als ein mensch­licher Planer?

Viele Auswir­kungen müssen über iterative Berech­nungen durch­ge­führt werden. Das ist praktisch manuell nicht durch­führbar. Damit können Soft­ware­tools besser ermitteln, wie sich die Auto­mation auf den Jahres­ener­gie­bedarf und damit direkt auf Neben­kosten auswirkt. Das wiederum hat Einfluss auf den Energieausweis. …


Gekürzt. Geschrieben für tab aus dem Bauverlag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 7+8÷2017 zu lesen. Zum Abon­nement geht es hier.

Wie das Haus der Zukunft kom­plett mit Eigen­energie ver­sorgt wer­den könnte, beschreibt Energieblogger-​Kollege Andreas Kühl hier auf sei­nem Blog Energynet. 

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...