10 Prozent seines Mineralölbedarfs deckt Österreich mit heimischer Förderung. Foto: OMV

Öster­reicher zapfen an eigenen Ölfeldern

von | 11. September 2017

Öster­reich als Ölland hat bisher eher keine Schlag­zeilen gemacht. Gut, die OMV ist auch ein hier­zu­lande agie­render Mine­ral­öl­konzern mit auslän­di­scher Förderung. Doch auch in der Alpen­re­publik selbst wird gebohrt. Die Mengen reichen aus, um 10 Prozent des heimi­schen Bedarfs abzudecken.

Öster­reich ist tatsächlich reich an Öl, zumindest reicher als Deutschland. Im Feld Bernhardsthal-​Süd 8 nahe der tsche­chi­schen Grenze und nur eine Stunde von Wien entfernt, will die OMV 12 geplante Bohrungen nieder­bringen. Sind diese nicht so erfolg­reich wie erhofft, können es auch mehr werden. Mit bis zu 50 Bohrungen würde es die OMV versuchen, aus dem alten Feld noch mehr Öl heraus­zu­holen. Dabei nutzt der Konzern abge­lenkte Bohrungen in einem an sich schon erschlos­senen Feld. Doch dessen Ausbeute soll deutlich erhöht werden (siehe auch Interview mit Reinhard Oswald).

Aktuell fördern dort rund 700 Pfer­de­kopf­pumpen Öl. Die Bohrungen liegen zwischen 2.000 und 5.000 Metern. Verwendet wird dabei eine Technik, die den Druck in der Lager­stätte mittels Wasser und Dampf erhöht. Mit dieser Maßnahme lässt sich nach Angaben des Unter­nehmens der Druck in den Lager­stätten umwelt­schonend erhalten bezie­hungs­weise erhöhen.

Die OMV hofft so auf einen Ausschöp­fungsgrad von 33 Prozent, der für so genannte reife Ölfelder als sehr hoch gilt. Mit dieser „Entölungsrate“ hält die OMV diverse Rekorde bei der Anwendung von Richt­bohren und Hori­zon­talbohren. Die Betriebs­zeiten der rund 1.070 aktiven Sonden in Öster­reich sind im welt­weiten Vergleich rekord­ver­dächtig. Allein im Feld Bernhardsthal-​Süd 8 können noch gut weitere 20 Jahre Öl gefördert werden. …


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 09/​2017 zu lesen. Zum kos­ten­freien Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Ohne Wasserstoff keine Energiewende. Doch nur mittels Elektrolyseuren erzeugter Wasserstoff ist klimaneutral. Deswegen wird diese Technologie massenhaft benötigt. Wie kann sie gefertigt werden? Die Energiewende braucht klimaneutralen, sogenannten grünen Wasserstoff....

Das volle Sonnenbad nehmen

Das volle Sonnenbad nehmen

Das Mieterstromgesetz türmt für Photovoltaik auf und an Gebäuden bisher viele Hürden auf, so dass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem novellierten EEG leicht verbessert. Aktuell diskutiert...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehrinvestition in der Planungsphase eines Bauwerkes gegenübersteht. Erfordernisse am Bau, rechtliche Rahmenbedingungen und eine Kreislaufwirtschaft, die auch...