Mit Spar­lam­pen und Tages­licht Beleuch­tungs­kos­ten senken

BiU Arbeitsplatzkonzepte nutzen Tageslicht und energiesparende Leuchtsysteme wie LEDs. Foto: Selux
BiU Arbeitsplatzkonzepte nutzen Tageslicht und energiesparende Leuchtsysteme wie LEDs. Foto: Selux

In Gewerbe, Handel und Dienst­leis­tun­gen macht Licht etwa 15 Prozent des End­ener­gie­ver­brau­ches aus. Ener­gie­spar­lam­pen und intel­li­gente Steue­rung können diesen Ver­brauch senken.

Die Vor­teile von Ener­gie­spar­lam­pen sind unbe­strit­ten. »Ein inten­dier­ter Nutzen kann mit einem grö­ße­ren oder einem klei­ne­ren End­ener­gie­auf­wand erzielt werden. So kann der Einsatz von Ener­gie­spar­lam­pen oder LEDs statt Glüh­bir­nen den End­en­er­gie­ein­satz für die Beleuch­tung stark ver­rin­gern. Eine zweck­mä­ßige Gestal­tung von Fens­ter­flä­chen kann den Ener­gie­ein­satz zur Beleuch­tung etwa eines Büros eben­falls ver­rin­gern«, beschreibt Sprin­ger Vieweg-Autor Mat­thias Günther in seinem Buch­ka­pi­tel Ener­gie­ef­fi­zi­enz auf Seite 47 Stra­te­gien, um den Ener­gie­ver­brauch für Licht zu senken.

Während der Anteil der Beleuch­tung am Ener­gie­ver­brauch in pri­va­ten Haus­hal­ten gerade mal ein Prozent beträgt, liegt er im Bereich von Gewerbe, Handel und Dienst­leis­tun­gen bei 15 Prozent. Im Groß- und Ein­zel­han­del kann er sogar auf 50 bis 70 Prozent anstei­gen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.