Wär­me­pum­pen funk­tio­nie­ren auch im Gewerbe

Vier Kaskaden mit Luft-Wasser-Wärmepumpen beheizen und Kühlen ein Einkaufszentrum in Rheydt. Foto: Urbansky
Vier Kaskaden mit Luft-Wasser-Wärmepumpen beheizen und Kühlen ein Einkaufszentrum in Rheydt. Foto: Urbansky

Wär­me­pum­pen sind im Woh­nungs­neu­bau die Nummer 2. Doch auch im Gewerbe erfreuen sie sich wach­sen­der Beliebt­heit, etwa bei der Behei­zung von Pro­duk­ti­ons­hal­len. Sie können etwa auf­grund ihrer tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten die dort anfal­lende Abwärme nutzen. Aber auch andere Kom­bi­na­tio­nen sind denkbar.

Die effi­zi­ente Heizung via Wär­me­pumpe wissen immer mehr Gewer­be­trei­bende zu schät­zen. Bei einer JAZ von 4 selbst bei Luft-Wärme-Pumpen steht die Wirt­schaftlick­eit außer Frage – wenn da nicht der Strom­preis wäre. Zwar gibt es in einigen Gegen­den Deutsch­lands Wär­me­pum­pen­ta­rife von unter 20 Euro­cent je kWh.

Doch ver­gli­chen mit den der­zei­ti­gen Erd­gas­prei­sen von etwa 5 Euro­cent ergibt sich kein finan­zi­el­ler Vorteil bei den Brenn­stoff­kos­ten. Statt dessen stehen Mehr­kos­ten bei der Inves­ti­tion an und – falls nötig – bei der nach­träg­li­chen Inte­gra­tion einer Flä­chen­hei­zung, die besser mit einer Wär­me­pumpe kor­re­spon­diert als Radia­to­ren. Diese Zweifel werden hin­fäl­lig, wenn im Gebäude oder der Umge­bung Abwärme anfällt und die Effi­zi­enz der Wär­me­pumpe nach oben treibt. …


Gekürzt. Geschrie­ben für tab aus dem Bau­ver­lag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 10/2017 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Wie das Haus der Zukunft kom­plett mit Eigen­ener­gie ver­sorgt wer­den könnte, beschreibt Energieblogger-Kollege Andreas Kühl hier auf sei­nem Blog Ener­gy­net.