Wärmepumpen funktionieren auch im Gewerbe

Vier Kaskaden mit Luft-Wasser-Wärmepumpen beheizen und Kühlen ein Einkaufszentrum in Rheydt. Foto: Urbansky
Vier Kaskaden mit Luft-Wasser-Wärmepumpen beheizen und Kühlen ein Einkaufszentrum in Rheydt. Foto: Urbansky

Wärmepumpen sind im Wohnungsneubau die Nummer 2. Doch auch im Gewerbe erfreuen sie sich wach­sen­der Beliebtheit, etwa bei der Beheizung von Produktionshallen. Sie kön­nen etwa auf­grund ihrer tech­ni­schen Möglichkeiten die dort anfal­lende Abwärme nut­zen. Aber auch andere Kombinationen sind denk­bar.

Die effi­zi­ente Heizung via Wärmepumpe wis­sen immer mehr Gewerbetreibende zu schät­zen. Bei einer JAZ von 4 selbst bei Luft-Wärme-Pumpen steht die Wirtschaftlickeit außer Frage – wenn da nicht der Strompreis wäre. Zwar gibt es in eini­gen Gegenden Deutschlands Wärmepumpentarife von unter 20 Eurocent je kWh.

Doch ver­gli­chen mit den der­zei­ti­gen Erdgaspreisen von etwa 5 Eurocent ergibt sich kein finan­zi­el­ler Vorteil bei den Brennstoffkosten. Statt des­sen ste­hen Mehrkosten bei der Investition an und – falls nötig – bei der nach­träg­li­chen Integration einer Flächenheizung, die bes­ser mit einer Wärmepumpe kor­re­spon­diert als Radiatoren. Diese Zweifel wer­den hin­fäl­lig, wenn im Gebäude oder der Umgebung Abwärme anfällt und die Effizienz der Wärmepumpe nach oben treibt. …


Gekürzt. Geschrieben für tab aus dem Bauverlag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 10/2017 zu lesen. Zum Abonnement geht es hier.

Wie das Haus der Zukunft kom­plett mit Eigenenergie ver­sorgt wer­den könnte, beschreibt Energieblogger-Kollege Andreas Kühl hier auf sei­nem Blog Energynet.