Norweger entwickeln elektrisches und autonomes Frachtschiff

Zwei Kreuzfahrtschiffe in einem norwegischen Fjord. Foto: FeWo-direkt
Zwei Kreuzfahrtschiffe in einem norwegischen Fjord. Foto: FeWo-direkt

Die nor­we­gi­schen Unternehmen Yara und Kongsberg ent­wi­ckeln seit Jahren ein Projekt, das den Frachtverkehr im Land dau­er­haft ver­än­dern soll. Es han­delt sich um ein Frachtschiff, wel­ches auto­nom, ohne Schiffscrew und völ­lig elek­trisch in den Fjorden Skandinaviens ver­keh­ren soll. Das Schiff ist inzwi­schen als „Tesla oft the Seas“ bekannt, da es ähn­lich wie die Autos der Marke Tesla, auto­nom und elek­trisch auf den Verkehrsrouten die­ser Welt ver­keh­ren soll.

Umweltschonende Alternative zum herkömmlichen Frachtverkehr

Besonders in Hinblick auf die Klimaerwärmung durch Kohlendioxid Emissionen und Feinstaub ist das Projekt sehr wich­tig. Die Firmen erhof­fen sich mit dem Projekt, die Umweltbelastung durch den Frachtverkehr zu redu­zie­ren und beson­ders in Skandinavien, den Frachtverkehr, der größ­ten­teils mit dre­cki­gen Diesel LKWs bewäl­tigt wird, von der Straße auf das Wasser zu ver­la­gern.

Das erste Schiff soll 2018 sei­nen Stapellauf haben und zunächst mit Crew an Board diverse Testfahrten unter­neh­men. Aus recht­li­chen und sicher­heits­tech­ni­schen Gründen wird die Crew dabei immer Eingriff bereit sein und dafür sor­gen, dass die Kinderkrankheiten, die bei so gro­ßen und inno­va­ti­ven Projekten immer auf­tre­ten, keine gefähr­den. Ab 2020 soll das Schiff dann fähig sein, kom­plett auto­nom zu ver­keh­ren und die Crew an Board auf ein Minimum redu­ziert sein.

Abgase reduzieren

Gelingt dies alles, wer­den wohl in kur­zer Zeit viele Schiffe die­ser Art dazu kom­men. Reduzierung von umwelt­be­las­ten­den Gasen ist aktu­ell eine der wich­tigs­ten Aufgaben für die Menschheit und die Hoffnung bei allen ist sehr hoch, dass die­ses Projekt eine Art Vorreiter wird und dafür sorgt, den Frachtverkehr auf den Wasserwegen der Welt umwelt­scho­nen­der zu gestal­ten.

Zudem sind diese neuen Fähren sehr leise, da sie kei­nen Verbrennungsmotor an Board haben. So wird auch die Lärmbelastung in den Fjorden Norwegens deut­lich abneh­men, was Einheimische und Touristen, die häu­fig nach Norwegen kom­men, um in den Fjorden zu wan­dern, sehr gut gefal­len wird. Heute fah­ren näm­lich täg­lich meh­rere große Schiffe in die schöns­ten Fjorde ein, und sor­gen wegen ihrer Lautstärke und Umweltbelastung bei Anliegern für große Proteste.

Das Projekt klingt viel­ver­spre­chend und es ist zu hof­fen, dass elek­trisch betrie­bene Fahrzeuge auf allen Transportrouten der Welt nach und nach Einzug erhal­ten, um den Planeten so gut wie mög­lich zu scho­nen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*