Ein Blog ist ein geeignetes und günstiges Medium, um auf ein Unternehmen aufmerksam zu machen. Screenshot: EnWiPo

Wie Exis­tenz­gründer günstig Marketing betreiben können

von | 8. Oktober 2017

In Deutschland bestehen über 90 % Prozent der Unter­nehmen aus klein- und mittel­stän­di­schen Unter­nehmen. Gerade in der sich im Umbruch befind­lichen Ener­gie­branche sind sie nicht wegzu­denken. Oftmals kommen gerade die inno­va­tiven Lösungen, die für die Ener­gie­wende benötigt werden, von Existenzgründern.

Wegen ihrer poli­ti­schen Bedeutung und ihres meist begrenzten Zugangs zu Kapital, werden diese oft vom Staat subven­tio­niert. Trotzdem fehlt vielen das Geld für geschicktes Marketing, um sich einen Namen in der Branche zu machen. Jedoch gibt es ein paar einfache Tipps vom Klapp­rahmen bis zur regio­nalen Zeitung. 

Welche Möglich­keiten habe ich 

Ganz ohne Geld wird es natürlich auch nicht gehen, aber es gibt Möglich­keiten, die das Budget nicht sprengen lassen. Seit der Globa­li­sierung lässt es sich prima mit dem Internet arbeiten. Social Media oder das Betreiben eines Blogs kostet in der Regel kein Geld, aber ein Maß an Zeit. News­letter können auch eine günstige Variante darstellen. Wichtig ist zu wissen welche Ziel­gruppe man ansprechen möchte. Sowohl bei Facebook als auch bei Xing gibt es Gruppen, in denen sich Menschen austau­schen. Dort lässt sich gut eine Ziel­gruppe ansprechen.

Nicht zu vergessen ist das Pflegen der eigenen Homepage, wo sie unter anderem Videos hochladen können. FAQ-​Videos lassen sich bereits mit einer Webcam produ­zieren und erhöhen Ihren Content. Wenn Sie sich Regional beschränken möchten, sollten Sie eventuell auf Radio­werbung oder Plakate zurück­greifen. Diese Option wird mitt­ler­weile eher selten genutzt, da sie als überholt und unmodern gilt.

Tue Gutes und rede drüber

Wer dennoch kosten­günstig in den Print­medien erscheinen möchte, sollte mit seiner Firma an sozialen Projekten teil­nehmen. Dies kann da zu führen, dass regionale Zeit­schriften kostenlos über Sie berichten. Für besonders Kreative lässt sich das Guerilla Marketing empfehlen. Hierbei ist es wichtig in das Bewusstsein der zu errei­chenden Menschen vor zu dringen, indem man mit einem über­ra­schenden Element arbeitet. Dadurch ist die Wahr­schein­lichkeit, nicht vergessen zu werden, sehr hoch.

Um sich noch weiter von der Konkurrenz abzuheben, lohnt es sich über Aktionen und Rabatte nach­zu­denken. Diese könnten zum Beispiel in Ihrem Schau­fenster beworben werden oder Sie veran­stalten ein Marketing-​Event. Auf diesen Events können auch Give-​Aways verteilt werden. Auf Messen und Events wird man überhäuft mit Geschenken wie Kugel­schreibern oder Aufklebern, da Ihre Firma dadurch besser im Gedächtnis bleibt. Als eine weitere Aktion könnte ein Gewinn­spiel in Frage kommen.

Auf Social Media Platt­formen lässt sich damit nicht nur die Kunden­bindung sondern auch die Reich­weite erhöhen. Letzt­endlich ist es wichtig wie flexibel man mit Zeit arbeiten kann, denn kosten­güns­tiges Marketing zu betreiben ist nicht sonderlich schwierig. Irgendwann sollte dennoch ein Kunden­stamm und folglich eine Einnah­me­quelle vorhanden sein um das Geschäft voran­zu­treiben. Fazit: Mit geringem Budget lässt es sich auch Vermarkten.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...