Foto: Stux / Pixabay

Zeit­ge­mäßes Marketing mit Kartons und Packbändern

von | 21. Oktober 2017

Man kann sich über die Verpa­ckungsflut ja ärgern. Wenig nach­haltig, ganze Wälder abgeholzt. Von der aufwän­digen Logistik ganz zu schweigen. Doch der Zeitgeist steht nun mal auf Versand­handel. Hier einige Gedanken, wie man nun das unaus­weichlich Prak­tische mit dem Nütz­lichen verbinden kann.

In den vergangen Jahren hat der Versand von Paketen deutlich zuge­nommen. Zusätzlich zu den Haupt­auf­gaben können Kartons für viel­fältige Dinge verwendet werden. Um Kartons zu verschließen, wird immer häufiger ein Klebeband mit Logo benutzt, hier können Sie das Packband kaufen. In folgenden Artikel erläutere ich das Potential von Werbung mit bedruckten Verpa­ckungen und Klebe­bändern. Die ursprüng­lichen Aufgaben eines Kartons bestehen darin, eine Sache zu schützen, zu trans­por­tieren oder zu lagern.

Der Karton als Werbe­mittel im Versand

Der Inter­net­handel verzeichnet jährlich steigende Zuwächse und umfasst fast alle Alters­gruppen der Gesell­schaft. Der Kunde bekommt die bestellte Ware dabei bis vor die Tür geliefert. Die Verpa­ckung ist in vielen Fällen ein Karton ohne Wieder­erken­nungswert. An dieser Stelle nutzen Betriebe nicht ausrei­chend die Möglich­keiten der Werbung. Versand­händler wie Zalando und Amazon setzen dagegen seit Jahren Verpa­ckungen gezielt als Werbeträger.

Durch quali­tativ hoch­wertige Pakete können sich Unter­nehmen von Mitbe­werbern absetzen und beim Kunden einen nach­hal­tigen Eindruck hinter­lassen. Viele Konsu­menten schluss­folgern aus der Güte der Verpa­ckung die Qualität des Endpro­dukts. Unter­nehmen können online aus einer Vielzahl von Paketen wählen, die sich hinsichtlich Farbe und Größe unter­scheiden. Das Bedrucken der Kartons mit einem Wunsch­motiv oder Logo kann schnell und leicht umgesetzt werden.

Mit Hilfe von Klebeband werden die Pakete meistens verschlossen. Diese können ebenfalls mit dem Firmen­namen oder ‑motiv bedruckt werden und sind somit eine inter­es­sante Alter­native zum normalen Paketband. Die indi­vi­du­ellen Verpa­ckungen erzeugen Aufmerk­samkeit und fallen den Verbrau­chern direkt ins Auge. Achten Sie darauf, dass die Pakete wieder­ver­wendbar sind. Mit Ihren Kartons versenden Kunden dann zum Beispiel private Sachen und machen somit indirekt kosten­freie Werbung für Sie. Bedruckte Pakete und Klebe­bänder lassen sich schnell und mühelos bestellen und liefern.

Der Karton als Werbe­mittel im Einzelhandel

Im Einzel­handel gilt dasselbe wie im Inter­net­handel, d.h. das Verpa­ckungs­ma­terial ist für den Verkaufs­erfolg entscheidend. Sie ist häufig dafür ausschlag­gebend, ob eine Ware vom Verbraucher gefunden und letzt­endlich erworben wird. Deshalb ist es wichtig, dass sich Ihre Waren von den Produkten Ihrer Konkur­renten absetzt und auffällt.

Trotz guter Qualität wird ein Produkt oft nicht gesehen, wenn ihre Verpa­ckung nicht den höchsten Quali­täts­an­sprüchen genügt. Elegante Farben und stilvolle Designs können Verbraucher ansprechen. Der Inhalt auf der Verpa­ckung sollte in Bezug zu Marken­namen und Werbe­slogans stehen, um Erin­ne­rungen bei den Verbrau­chern zu erzeugen. Hier können Sie mit den Vorteilen Ihres Produkts punkten und Infor­ma­tionen über den Inhalt aufzeigen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan hat gute Chancen als Handelsgut mit und für die Zukunft. Denn es kann hierzulande in üppigen Mengen hergestellt werden. Abnehmer in Mobilität, Wärmemarkt und Industrie gäbe es ausreichend. Doch noch wird das Gros des Biogases verstromt und nicht...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Weniger ist manchmal mehr

Weniger ist manchmal mehr

Politische Vorgaben von der EU bis zum Bund stellen Immobilienbesitzer vor schwierige Entscheidungen. Wie soll eine Immobilie in Zukunft ESG-konform, also nachhaltig, beheizt werden? Und ist das auch effizient, sprich bezahlbar? Ausgenommen sind zunächst diejenigen,...