Die Erfassung aller Verbrauchsdaten und der Abgleich mit der Energieproduktion ist Voraussetzung für digitalisierte energieeffiziente Anwendungen. Foto: Urbansky

Digi­ta­li­sierung der Produktion spart Energiekosten

von | 23. Oktober 2017

In der Industrie 4.0 werden alle wesent­lichen Produk­ti­ons­daten erfasst und in Echtzeit bewertet. Damit können Ener­gie­ströme verfolgt und optimiert werden. Letztlich senkt das die Energiekosten.

In der Produktion 4.0 werden alle Bereiche gemessen und vernetzt. „Die Vernetzung aller Domänen (z. B. Markt, Netz­be­trieb, Privat­kunden, Industrie und Gewerbe, Dienst­leis­tungs­sektor) des Ener­gie­systems durch die Digi­ta­li­sierung erfordert den inter­dis­zi­pli­nären Austausch von Fach­leuten, um vorhandene Kompe­tenzen bündeln zu können, Inno­va­tionen zu entwi­ckeln und diese gewinn­bringend zu nutzen. Das zukünftige Ener­gie­system benötigt Inter­dis­zi­pli­na­rität, inter­dis­zi­plinäre Fachleute und inhalt­liche Vernetzung”, beschreibt Springer Vieweg-​Autor Maxi­milian Irlbeck eine wesent­liche Heraus­for­derung auf Seite 138 seines Buch­ka­pitels Digi­ta­li­sierung und Energie 4.0 – Wie schaffen wir die digitale Energiewende?

Voraus­setzung für diese Vernetzung ist die Messung aller wesent­lichen Produk­ti­ons­kom­po­nenten. So können Ener­gie­ströme je nach Produk­ti­ons­einheit oder bezogen auf einzelne Produkte genau verfolgt und optimiert werden. Drei Ansätze, die derzeit schon prak­ti­ziert werden, werden hier vorgestellt. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...