Wärmenetze, links eine Übergabestation für ein Einfamilienhaus, können im Zuge der Wärmewende einen Beitrag zur Kohlendioxid-Reduzierung leisten. Foto: Urbansky

Wärme­netze können wirksam Kohlen­dioxid einsparen

von | 4. Dezember 2017

Netz­ge­bundene Energien wie Fernwärme und Erdgas sind geeignete Über­gangs­tech­no­logien für die Wärme­wende. Doch ener­gie­ef­fi­ziente Häuser lassen den Bedarf sinken, während die Fixkosten hoch bleiben.

Die Wirt­schaft­lichkeit netz­ge­bun­dener Energien ergibt sich aus Anschluss­dichte und Absatz. „Wärme­netze […] sind als netz­ge­bundene Systeme mit hohen Fixkosten in der Regel von einer vergleichs­weise hohen Nach­fra­ge­dichte abhängig, um ökono­misch betrieben werden zu können […]. Damit scheint hier ein Ziel­kon­flikt zwischen der Ener­gie­ver­sorgung über Wärme­netze und dem gleich­zei­tigen Vorhaben einer ener­ge­ti­schen Sanierung zu bestehen; daraus würde eine Konkurrenz zwischen den Stra­tegien der Effi­zi­enz­stei­gerung auf der Nach­fra­ge­seite einer­seits und der Versorgung über Wärme­netze ande­rer­seits folgen”, fasst den aktuellen Wider­spruch im Zusam­menhang mit der Wärme­wende Springer Spektrum-​Autorin Susanne Schubert auf Seite 260 ihres Zeit­schrif­ten­bei­trags Ausbau von Wärme­netzen vs. ener­ge­tische Sanierung? zusammen.

Der Thinktank ewi Energy Research & Scenarios (ewi ER&S) hat gemeinsam mit Gelsen­wasser, Open Grid Europe und Rhein-​Energie in der Studie Ener­gie­markt 2030 und 2050 – Der Beitrag von Gas- und Wärmein­fra­struktur zu einer effi­zi­enten CO2-Minderung analy­siert, unter welchen Bedin­gungen Wärme- und Gasnetze dennoch einen Beitrag zur effi­zi­enten CO2-Vermeidung leisten können. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit der Ener­gie­steu­rung in Gebäu­den befasst sich auch Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Geothermie funk­tio­niert nur, wenn sie ange­nommen wird“

Geothermie funk­tio­niert nur, wenn sie ange­nommen wird“

Interview mit Thomas-Tim Sävecke, Bereichsleiter Produktion und Contracting bei Hamburg Energie DW: Wie grün ist HAMBURG ENERGIE? Sävecke: Seit unserer Gründung bieten wir ausschließlich Tarife mit 100 Prozent Ökostrom aus erneuerbaren Quellen. Wir liefern aber nicht...

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...