Wärmenetze, links eine Übergabestation für ein Einfamilienhaus, können im Zuge der Wärmewende einen Beitrag zur Kohlendioxid-Reduzierung leisten. Foto: Urbansky

Wärme­netze können wirksam Kohlen­dioxid einsparen

von | 4. Dezember 2017

Netz­ge­bundene Energien wie Fernwärme und Erdgas sind geeignete Über­gangs­tech­no­logien für die Wärme­wende. Doch ener­gie­ef­fi­ziente Häuser lassen den Bedarf sinken, während die Fixkosten hoch bleiben.

Die Wirt­schaft­lichkeit netz­ge­bun­dener Energien ergibt sich aus Anschluss­dichte und Absatz. „Wärme­netze […] sind als netz­ge­bundene Systeme mit hohen Fixkosten in der Regel von einer vergleichs­weise hohen Nach­fra­ge­dichte abhängig, um ökono­misch betrieben werden zu können […]. Damit scheint hier ein Ziel­kon­flikt zwischen der Ener­gie­ver­sorgung über Wärme­netze und dem gleich­zei­tigen Vorhaben einer ener­ge­ti­schen Sanierung zu bestehen; daraus würde eine Konkurrenz zwischen den Stra­tegien der Effi­zi­enz­stei­gerung auf der Nach­fra­ge­seite einer­seits und der Versorgung über Wärme­netze ande­rer­seits folgen”, fasst den aktuellen Wider­spruch im Zusam­menhang mit der Wärme­wende Springer Spektrum-​Autorin Susanne Schubert auf Seite 260 ihres Zeit­schrif­ten­bei­trags Ausbau von Wärme­netzen vs. ener­ge­tische Sanierung? zusammen.

Der Thinktank ewi Energy Research & Scenarios (ewi ER&S) hat gemeinsam mit Gelsen­wasser, Open Grid Europe und Rhein-​Energie in der Studie Ener­gie­markt 2030 und 2050 – Der Beitrag von Gas- und Wärmein­fra­struktur zu einer effi­zi­enten CO2-Minderung analy­siert, unter welchen Bedin­gungen Wärme- und Gasnetze dennoch einen Beitrag zur effi­zi­enten CO2-Vermeidung leisten können. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit der Ener­gie­steu­rung in Gebäu­den befasst sich auch Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...