Die Digitalisierung der Kundendaten erfordert einen hohen Sicherheitsstandard. Foto: VNG

Bündel für die Zukunft

von | 14. Februar 2018

Klas­sische Ener­gie­ver­sorger, allen voran Stadt­werke, sind derzeit stark auf der Suche nach ihrem Platz in einer digi­ta­li­sierten Energiewelt.

Junge Startups machen ihnen das Leben schwer, weil sie Ideen schneller umsetzen können. Dabei sind Ener­gie­ver­sorger gut beraten, ihre Kunden­kom­petenz mit den Vorteilen der neuen Ener­giewelt zu verknüpfen. Eines dieser möglichen Modelle sind Bündelportale.

Bündel­portale erfassen alle Verbrauchs­medien wie Strom, Brenn­stoff, Kühlung oder Dampf für einen Kunden und stellen sie für ihn über­sichtlich dar. Sie sind sehr praktisch, erlauben schnelle Entschei­dungen. Der große Nachteil: Eine pauschale Lösung für alle Kunden, etwa in Industrie und Gewerbe, gibt es nicht. Lediglich für Endkunden, wie den Mietern in der Wohnungs­wirt­schaft, die via Verwaltung sowohl Gas oder Fernwärme als auch Strom von einem Anbieter beziehen, lassen sich pauschale Modelle aufsetzen. Das funk­tio­niert aber auch nur dann, wenn die Wohnungs­typen gut vergleichbar sind.

Dennoch: Die Mühe lohnt sich, denn die Vorteile sind eindeutig. Der Wich­tigste ist sicherlich die kosten­günstige Ener­gie­be­schaffung nach Bedarf, da dieser schnell und in kürzesten Takt­zeiten ermittelt ist. Für die Wohnungs­wirt­schaft ist auch inter­essant, dass alle Dienst­leis­tungen rund um die Medien, etwa Ablesung, Rech­nungs­legung und Wartung, aus einer Hand kommen. Und diese Hand gehört in der Regel auch nur einem Ansprech­partner. Das wiederum spart deutlich Zeit.

Viele Bündel­portale gibt es in Deutschland noch nicht. Einer der Vorreiter ist Vattenfall. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Beitrag erschien in den E&M 3/​18. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Warum Ener­gie­spei­cher für die Ener­gie­wende not­wen­dig sind, beschreibt Energieblogger-​Kollege Olof E. Matthaei hier auf sei­nem Blog Energie effi­zi­ent spa­ren.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

4 Kommentare

  1. Frank Urbansky

    Na da würde ich gern was drüber machen …

  2. Andreas

    Für den Endkunden hat Entega schon ein relativ umfas­sendes Flat-Angebot.

  3. Frank Urbansky

    Da hast du wohl recht. Aber das bißchen, was ich bisher kenne, ist eher ersteres. Und es ist auch auf den Dualismus zwischen Ener­gie­ver­sorgern und Immo­bi­li­en­un­ter­nehmen bezogen. Der Endkunde ist da erst mal außen vor.

  4. Andreas

    Ich sehe auf dem Markt verschiedene Arten von Bündel-​Angeboten. Da sind zum einen Ener­gie­ver­sorger, die sich für die Wohnungs­un­ter­nehmen um die Versorgung mit allen Medien kümmern, wie Strom, Wärme, Wasser, Abwasser und Tele­kom­mu­ni­kation. Aber auch die Mobilität spielt da eine Rolle, z.B. bei Stadt­werken. Ein anderes Bünde­l­an­gebot ist dem Endkunden die gesamte Palette, wie Strom, Gas, Kabel­fern­sehen, Telefon und Internet anzubieten.

EnWiPo
EnWiPo
Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Mit dem Klimaschutz-Contracting sollen Energiedienstleistungen auf ein neues Level gebracht werden. Damit beschäftigt sich ein Arbeitskreis im Contracting-Verband vedec. Contracting boomt. Der Fachverband konstatierte für 2020 ein Wachstum von 4,5 % im Umsatz und 6,55...

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

2022 wird energiepolitisch durch die Ampelkoalition geprägt werden. Aber auch die EU plant auf dem Energie- und insbesondere dem Gasmarkt große Umstrukturierungen, die alle Verbraucher betreffen. Die Energiepolitik der EU wirkt sich immer stärker auf die deutsche...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...