Die fachgerechte Auslegung der Erdwärmequelle ist Voraussetzung für eine funktionierende Heizung. Foto: BWP

Planung von Erdwär­me­pumpen: Was muss im Bereich der Geothermie beachtet werden?

von | 15. Februar 2018

Zwar bestimmen Luft/​Wasser-​Wärmepumpen in Deutschland das Markt­ge­schehen. Erdwär­me­pumpen jedoch sind deutlich effizienter.

Will man zuver­lässige und konti­nu­ier­liche Leis­tungen, sind sie das Mittel der Wahl. Ebenso eignen sie sich hervor­ragend für die Kühlung eines Gebäudes. Bei der Planung jedoch können gravie­rende Fehler gemacht werden, die im Betrieb hinterher nicht mehr auszu­gleichen sind.

Der gravie­rendste Fehler, der bei Erdwär­me­pumpen gemacht wird, sind – bei der verti­kalen Variante – zu klein ausge­legte Bohrungen und dementspre­chend zu kleine Sonden. Das führt letztlich zu einem Dauer­be­trieb der Pumpe, da die gewünschte Wärme­leistung irgendwie erreicht werden muss.

Das wiederum setzt eine Ketten­re­aktion in Gang, aus der es kein Entkommen gibt: Der strom­in­tensive Dauer­be­trieb führt im Erdreich zu einem perma­nenten Wärme­entzug, der wiederum Dauer­frost im Erdreich erzeugt. Die normalen Erdreich-​Temperaturen von 10 bis 12 °C, bei denen eine Wärme­pumpe arbeitet, werden nicht mehr erreicht. Die Wärme­pumpe wird inef­fi­zient. Die Lauf­leistung muss zeitlich ausge­dehnt werden. Das wiederum führt zu einer weiteren Verfrostung des Bodens.

Viele Bundes­länder begrenzen deswegen die Tempe­ratur, mit der die Sole ins Erdreich einge­bracht werden darf. Der „Dauer­frost im Erdreich“ ist also ein Zustand, der nur bei extremen Planungs­fehlern und Miss­achtung sämt­licher Ausle­gungs­regeln auftreten kann. …


Gekürzt. Geschrie­ben für IKZ. Zum Abo geht es hier. Erschie­nen in 01/​2018. Der kom­plette Beitrag ist auch hier online zu lesen.

Mit der Infra­ro­t­hei­zung, befas­sen sich meine Energieblogger-​Kollegen von energie​-exper​ten​.org hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Die Menge an Daten in der Energiewirtschaft wächst rasant an. Nur ein modernes Datenmanagement mittels intelligenter Methoden kann in diesen Daten Optimierungspotenziale bei Erzeugung, Leitung und Verteilung heben. Modernes Datenmanagement bietet für alle...

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

Ein ganzes Bündel an Gesetzen zum beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien verließ erst kürzlich den Bundestag. Doch sie beruhen auf vielen Kompromissen, die die Wirksamkeit einschränken. Mehrere Gesetzesvorhaben wurden gerade auf den Weg gebracht – zum einen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) gilt nicht umsonst als Königsdisziplin unter Planern. Sie sorgt dafür, dass in einer Immobilie alle Rädchen fein ineinandergreifen und einen reibungsfreien Betrieb ermöglichen. In Zeiten von Klimakrise, Lieferengpässen und...