EEX-Chef Peter Reitz und Finanzvorstand Iris Weidinger streben für 2018 ein neues Rekordergebnis an - nach einem kleinen Dämpfer für das vergangene Jahr. Foto: Urbansky

EEX lässt Federn bei Strom-Termingeschäften

von | 26. April 2018

Jahrelang ging es nur bergauf: Die in Leipzig ansässige und nach eigenen Angaben inzwi­schen größte Strom­han­dels­börde der Welt, EEX, verkündete jahrein, jahraus wachsende Zahlen. 

Nun bekam diese an sich erfreu­liche Entwicklung einen leichten Dämpfer. Und der lag nicht am Verhalten der Börsianer, sondern an den Poli­tikern. Denn das Strom­termin­ge­schäft – bisher der Haupt­um­satz­bringer – schrumpfte 2017 um 28 %. Und das macht sich bei Umsatz und Gewinn insgesamt bemerkbar, auch wenn alle anderen Produkte im Portfolio weiterwuchsen.

Haupt­sächlich für den Einbruch waren nach Angaben von EEX-​Chef Peter Reitz die Einfüh­rungen der Finanz­richt­linien MiFID II und MiFIR. Unter deren verschärften Melde­pflichten hatte der gesamte Handel zu leiden.

Das Abschalten von Atom­kraft­werken in Frank­reich zwecks Wartung schlug ebenfalls ins Kontor. Aufgrund der fehlenden produ­zierten Strom­mengen, für die es keine börsen­tech­nische Absi­cherung brauchte, rauschte allein das Frankreich-​Geschäft um 40 % nach unten – immerhin eines der Haupt­stand­beine der Börse. Auch der italie­nische Markt, der eng mit dem fran­zö­si­schen verbunden ist, war davon betroffen. Hier gingen die Umsätze um 18 % zurück.

Die Diskussion um die Trennung der bisher gemeinsam betrach­teten Strom­märkte von Deutschland und Öster­reich in zwei Zeitzonen, brachten auch einen Rückgang. Diese wird zwar erst im Herbst dieses Jahres wirksam, verun­si­cherte nach Reitz’ Aussagen jedoch viele Markt­teil­nehmer. Resultat: In Deutschland schrumpfte das Geschäft mit den Strom­terminen um 30 %. Immerhin reagierte die EEX schnell. Sowohl für den deutschen als auch den öster­rei­chi­schen Markt wurden eigenen Produkte aufgelegt. Sie sollen unter anderem dafür sorgen, dass die EEX für dieses Jahr mit neuen Rekorden aufwarten kann.

Hier nun die Zahlen der wich­tigsten Märkte im Einzelnen, bezogen auf die EEX-Gruppe:
Umsatz­erlöse – 4 % 225,3 Mio. Euro
Jahres­über­schuss – 7 % 53,9 Mio. Euro
Strom-​Terminmarkt ‑28 % 2.822 TWh
Strom-​Spotmarkt +3 % 543 TWh
Gas-​Terminmarkt +6 % 1.153,9 TWh
Gas-​Spotmarkt +24 % 827,7 TWh

Die Dividende soll 0,27 € je Aktie betragen. Entspre­chend der Anteile am Grund­ka­pital kommt es damit zu einer 1.288 Millionen Euro. Entschieden wird dies erst im Juni.

Mehr Details finden sich hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...