Grafik: heizoel24

Wie gut sind Heizölportale?

von | 15. Mai 2018

Der Mine­ral­öl­handel nutzt sie – notge­drungen oder frei­willig in der Hoffnung auf Zusatz­ge­schäft: Heiz­öl­portale. Die Tester von Finanztip haben nun die einschlä­gigen Portale unter die Lupe genommen. Nur zwei kommen dabei gut weg. Und es sind mit Heizöl24 und esyoil auch dieje­nigen, die schon am längsten am Markt sind.

Für Axel Wolff haben Heiz­öl­portale zwei Gesichter: „Man kommt nicht drumherum. Grund­sätzlich ist der Vertrieb über die Plattform Chance und Risiko zugleich“, so der Geschäfts­führer von SCHARR WÄRME aus Stuttgart. Wolff muss es wissen, kommt er doch aus dem Gas- und Strom­ge­schäft und damit aus einer Branche, die schon viel länger mit Vergleichs­por­talen leben muss.Während man bei Strom und Gas schnell Kunden über digitale Kanäle gewinne könne, sei dies beim Heizöl nicht s

o. Hier gäbe es, so Wolff, zwar auch eine online­affine Klientel, die immer vergleichen würde, aber dennoch ginge das Gros der Bestel­lungen nach wie vor über das Telefon ein. Lediglich vier bis fünf Prozent seiner Kunden würden über die Portale bestellen. Die Tendenz sei aber deutlich steigend.

Das hat seinen Grund. „Für das Internet spricht die kosten­günstige, zunehmend voll­di­gi­ta­li­sierte Abwicklung sowie die enorme Reich­weite“, so Oliver Klapschus, Gründer und Geschäfts­führer von HeizOel24. Und: „Bis zu 15 Millionen Sicht­kon­takte kann ein Heiz­öl­händler bei HeizOel24 pro Jahr gene­rieren, wenn sein Angebot bundesweit vertreten ist.” …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 05/​2018 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...