Solarthermie ist eine gute Erfüllungsoption für Erneuerbare Energien bei Bestandssanierungen. Foto: Urbansky

So läuft eine Öl-​Hybridheizung optimal

von | 14. Mai 2018

Keine Heizung wird anteilig so oft mit Solar­thermie kombi­niert wie die Ölheizung. Damit diese umwelt­freund­liche Kombi­nation effizient funk­tio­niert, muss der Deckungsgrad durch die Solar­thermie genau abge­stimmt sein.

Für eine hybride Heizungs­anlage spricht aktuell ein wichtiges Argument: Noch nie wurde die Einbindung erneu­er­barer Energien so gut gefördert wie derzeit. Mit dem Markt­an­reiz­pro­gramm (MAP) und dem Anreiz­pro­gramm Erneu­erbare Energien (APEE) stehen wirkungs­volle Instru­mente zur Verfügung, die gut ein Viertel einer Gesamt­in­ves­tition abdecken können.

Stimmen müssen jedoch die tech­ni­schen und baulichen Voraus­set­zungen für ein hybrides Heiz­system. Auch die Nutzungs­ge­wohn­heiten spielen eine Rolle: Herrscht ganz­tä­giger Wärme­bedarf, wie in Kran­ken­häusern oder Alten­heimen, oder ist dies nur zeitweise der Fall wie in Verwal­tungs­ge­bäuden oder Schulen? Gibt es einen ganz­jäh­rigen Warm­was­ser­bedarf wie in Hotels oder Pensionen – oder gibt es den nur stun­den­weise wie in Wohn­ge­bäuden? Größere Gebäude, die tagsüber mehr Wärme benötigen, lassen sich demnach besser mit Solar­thermie versorgen als andere.

Im Neubau zwingend

Zur Abfe­derung bei Zeit­ver­schie­bungen zwischen Erzeugung und Verbrauch hilft ein Puffer­speicher, dessen Größe von eben jener Verschiebung und den benö­tigten Warm- und Heiz­was­ser­mengen im Gebäude abhängig ist. Wird dieser intel­ligent beim Beladen gesteuert, hat man eines der effi­zi­en­testen Wärme­systeme, die man zur Zeit bekommen kann. …

Für den Neubau steht die Nutzung hybrider Tech­no­logien sowieso außer Frage. Hier ist durch die verschärfte EnEV oft keine andere Lösung sinnvoll. Zudem zwingt das EEWärmeG zu einem 15%igen Anteil erneu­er­barer Energien. Im Bestand ist das kompli­zierter, eine Regelung analog dem EEWärmeG für den Bestand gibt es nur in Baden-​Württemberg mit dem EWärmeG. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 05/​2018 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...