Foto: 3345408 / pixelio

Trink­was­ser­systeme schützen Wasserqualität

von | 17. Mai 2018

Die Wasser­qua­lität wird zunehmend zu einem Problem. Nur wenige Länder dieser Erde sind auch mit einem Trink­wasser mit guter Wasser­qua­lität gesegnet. Deutschland gehört dazu, auch wenn die Nitrat­be­lastung im Grund­wasser seit Jahren steigt.

Dies hat natürlich auch starke Auswir­kungen auf das Trink­ver­halten der Menschen, die in Ländern leben, in denen kein trink­bares Wasser aus der Leitung kommt. Trink­was­ser­systeme sind auch deshalb „im Kommen“. Ein weiterer Grund, warum Trink­was­ser­systeme vermehrten Absatz im Handel finden, ist das gestei­gerte Gesund­heits­be­wusstsein der Menschen. Sie wollen sich nicht nur gesund ernähren, sondern auch gesundes Wasser trinken können. Moderne Trink­was­ser­systeme klären das Wasser und reichern es auch mit gewissen Elementen an.

Es sind auch die Auswir­kungen der Umwelt­ver­schmutzung, welche Trink­was­ser­systeme immer beliebter machen. Dazu kommen noch eine vermehrte Verwendung von Chlor oder anderen indus­tri­ellen und biolo­gi­schen Konta­mi­na­tionen. Die Wasser­qua­lität variiert von Haus zu Haus. Trink­was­ser­system können auch ganz leicht im eigenen Haushalt instal­liert werden. Die Wasser­be­handlung kann für eine Familie mögli­cher­weise der richtige Schritt sein, um ein besseres und gesün­deres Wasser zu erhalten. Früher hat man einfach versucht, einen tieferen Brunnen zu graben, wenn man ein besseres Wasser im Dorf haben wollte. Heute bedient man sich der modernen Technik und schafft sich ein modernes Trink­was­ser­system an.

Es werden unter­schied­liche Systeme der Trink­was­ser­systeme angeboten. Für die Auswahl des passenden Trink­was­ser­systems ist es aber entscheidend, dass man über sein eigenes Wasser Bescheid weiß und sich über die Qualität seines Wassers infor­miert. Das ist wichtig, da nicht jedes Trink­was­ser­system für alle Verun­rei­ni­gungen geeignet ist. Aus diesem Grund ist eine Analyse des Wassers eine Bedingung. Es gibt keinen Univer­sal­filter, der für jede Verun­rei­nigung geeignet ist. Daher ist es wichtig, dein Behand­lungs­system auf die spezi­fi­schen Probleme deines Wassers zuzuschneiden.

Aber auch die Bestimmung der Wasser­qua­lität ist sehr leicht, denn es werden unter­schied­liche Angebote offeriert. Damit ist die Bestimmung des Wassers ganz leicht möglich. Auf diese Weise kann man auch ein gutes Trink­was­ser­system auswählen. Typi­scher­weise enthält ein Filter­system zwei oder drei Filter­pa­tronen, von denen jede für eine spezi­fische Verun­rei­nigung angepasst werden kann. Aus diesem Grund ist auch eine exakte Bestimmung des Wertes der Wasser­qua­lität nicht erfor­derlich. Nur eine annä­hernde Bestimmung der Wasser­qua­lität ist notwendig. Die Filter sollten regel­mäßig ausge­tauscht werden, damit auch die Qualität des Wassers erhalten bleibt. Damit wird sicher­ge­stellt, dass das Trink­was­ser­system perfekt funktioniert.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...