Foto: Musiking / pixabay

Trink­was­ser­qua­lität bleibt sehr gut

von | 28. Mai 2018

Deutschland ist ein wasser­reiches Land. Die sich jährlich erneu­ernde Wasser­menge beträgt 188 Milli­arden Kubik­meter. Nur rund 18 Prozent davon werden genutzt.

61,8 Prozent davon ist Grund­wasser. Es stellt die wich­tigste Ressource für die Trink­was­ser­ge­winnung dar. Ober­flä­chen­was­ser­vor­kommen aus Talsperren, Ufer­filtrat, ange­rei­chertes Grund­wasser sowie direkter Entnahmen aus Flüssen und Seen werden zu 30,1 Prozent genutzt. Jeder Bundes­bürger braucht 123 Liter pro Tag. Der Verbrauch ist damit seit 2007 annähernd stabil. Gegenüber 1990 aller­dings ist der durch­schnitt­liche Wasser­ge­brauch um 24 Liter oder knapp ein Fünftel gesunken.

In Deutschland gibt es 2.490 Wasser­ver­sor­gungs­ge­biete, in denen durch­schnittlich jeweils mehr als 1.000 Kubik­meter Wasser am Tag geliefert oder mehr als 5.000 Personen versorgt werden. Verteilt werden 4.350 Millionen Kubik­meter Trinkwasser

Eine Sonder­si­tuation für den Wasser­ver­brauch ergab sich im vergan­genen Jahr mit einem verreg­neten Sommer, der im Vergleich zum Vorjahr 80 Prozent mehr Nieder­schläge aufwies. Dadurch blieb der Verbrauch, trotz leicht gewach­sener Bevöl­kerung, stabil.

Qualität bleibt sehr gut

Die Qualität des Trink­wassers ist sehr gut. Das ermit­telte das Umwelt­bun­desamt (UBA) in einem aktuellen Bericht vom Mai 2018. Grenz­wert­über­schrei­tungen sind absolute Einzel­fälle. Auch Nitrat, das im Grund­wasser teilweise in über­höhten Konzen­tra­tionen meist bedingt furch intensive Land­wirt­schaft auftritt, über­schreitet im Trink­wasser seit mehreren Jahren nicht mehr den Grenzwert. Die neuen Daten bestä­tigen nun den zuvor schon beob­ach­teten Rückgang.

Kein Rück­schluss auf Rohwasser

Aller­dings erlauben diese Daten zu Nitrat­ge­halten im Trink­wasser keinen Rück­schluss auf den Nitrat­gehalt in den Rohwässern, die zu Trink­wasser aufbe­reitet werden. Vor allem im Grund­wasser steigt die Nitrat­kon­zen­tration durch die Massen­tier­haltung und über­mä­ßiges Düngen in der Land­wirt­schaft in etlichen Gegenden sogar weiter an.

Das Trink­wasser selbst ist fast aller­orten unbe­lastet – weniger als ein Promil­leteil der Trink­was­ser­proben aus den größeren Wasser­ver­sor­gungen liegt in Deutschland über dem Grenzwert von 50 Milli­gramm Nitrat pro Liter. Für die Einhaltung des Grenz­wertes sorgen die Wasser­ver­sorger: Wo nötig, vermi­schen die Wass­ser­ver­sorger zu stark belas­tetes Grund­wasser mit unbe­las­tetem Wasser und stellen so die Trink­was­ser­qua­lität sicher. Aller­dings kann eine Aufbe­reitung im Extremfall pro Kubik­meter Wasser (das sind 1.000 Liter) rund einen Euro mehr für die Verbrau­che­rinnen und Verbraucher auf der Wasser­rechnung bedeuten. Ein Zwei­per­so­nen­haushalt mit 80 Kubik­meter Wasser­ver­brauch zahlt dann nicht wie sonst durch­schnittlich 95 Euro pro Jahr, sondern eher 140 Euro.

Von den 267 im Trink­wasser unter dem Parameter Pflan­zen­schutz­mittel (PSM) und Biozid­pro­dukte oder deren Meta­bo­liten („Abbau­pro­dukte“) über­wachten Wirk­stoffen über­schritt nur ein geringer Teil den niedrigen Grenzwert von 0,1 Mikro­gramm pro Liter, und dies auch nur gering­fügig. Aus den gemes­senen Konzen­tra­tionen resul­tiert keine Gesund­heits­gefahr. Um Stoffe mit gezielter Wirkung eines PSM oder Biozids grund­sätzlich aus dem Trink­wasser fern­zu­halten, liegt der Grenzwert für den einzelnen Wirkstoff weit unterhalb der Konzen­tration, die sich aus einer toxi­ko­lo­gi­schen Ableitung für den jewei­ligen Wirkstoff ergeben würde. Dennoch erfordert eine Nicht­ein­haltung, dass ihre Ursache geklärt und beseitigt wird.

Blei kaum noch nachweisbar

Grenz­wert­über­schrei­tungen für das giftige Schwer­metall Blei kommen nur in weniger als 0,1 Prozent der Proben vor. Schuld daran sind nicht die Natur oder Wasser­werke, sondern blei­haltige Leitungen oder Armaturen in den Häusern und Wohnungen selbst. Veraltete Instal­la­tionen sind meist auch die Ursache, wenn zu viel Kupfer, Nickel und Cadmium im Wasser vorkommt. Dagegen hilft nur, zerti­fi­zierte Leitungen und Armaturen fach­ge­recht einzu­bauen. Für Blei gilt ein Grenzwert von zehn Mikro­gramm pro Liter Trink­wasser. Die Betreiber von Wasser­ver­sor­gungs­an­lagen sind verpflichtet, die Verbrau­che­rinnen und Verbraucher darüber zu infor­mieren, wenn noch Blei in ihrer Anlage verbaut ist – auch dann, wenn der Grenzwert einge­halten wird.

Das Trink­wasser in Deutschland kann man also ohne Bedenken trinken. Insbe­sondere aus größeren Wasser­ver­sor­gungen ist es flächen­de­ckend sogar von exzel­lenter Qualität. Denn Trink­wasser wird sehr häufig kontrol­liert – zum Teil gar täglich, so das UBA.

Zudem ist Trink­wasser aus dem Hahn um ein Viel­faches billiger als Flaschen­wasser. Ein Zwei­per­so­nen­haushalt zahlt in Deutschland im Mittel für die Verwendung von täglich 242 Litern Trink­wasser 54 Cent pro Tag, also 0,2 Cent pro Liter. Ein einziger Liter Mine­ral­wasser kann zwischen 15 und 80 Eurocent kosten.

Neue Gefahr Arzneimittel

Eine neue Gefahr stellen jedoch Arznei­mittel dar. Die Über­al­terung der Gesell­schaft und der steigende Pro-​Kopf-​Verbrauch an Medi­ka­menten führen zu einem Anstieg des Arznei­mit­tel­ver­brauchs um bis zu 70 Prozent bis 2045, so der Bran­chen­verband BDEW. Damit nimmt auch der Eintrag von Arznei­mit­tel­rück­ständen in die Gewässer zu. Hier bedarf es einer ganz­heit­lichen Strategie vom Hersteller über die Apotheken und Ärzte bis hin zum Verbraucher, um die Einträge von Medi­ka­men­ten­rück­ständen in die Gewässer nach­haltig zu vermindern.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...