Wasserstoff müsste in solchen Drucktanks für Transport und Lagerung gespeichert werden. Foto: Frank Urbansky

Ohne Wasser­stoff keine Energiewende

von | 30. Mai 2018

Tech­no­logien, die Wasser­stoff erzeugen und verbrauchen, sind zentrale Elemente der Ener­gie­wende. Noch sind sie wirt­schaftlich inef­fi­zient. Ein Poten­zi­al­atlas zeigt, wie dies zu beheben sein könnte.

Wasser­stoff, aus erneu­er­barem Strom via Elek­trolyse erzeugt, kann im Wärme­markt, in der Mobilität und auch in der chemi­schen Industrie inklusive Raffi­nerien Verwendung finden. Deutschland kann dabei eine Vorrei­ter­rolle einnehmen. „Die Ener­gie­wende zur nach­hal­tigen Strom­erzeugung und zur Wasser­stoff­wirt­schaft stellt die nächste große indus­trielle Revo­lution dar, die nicht nur die Aussicht auf eine gesunde und lebens­werte Umwelt für spätere Genera­tionen bietet, sondern auch die wirt­schaft­liche Chance auf inno­va­tives Know-​how und Tech­no­lo­gie­füh­rer­schaft”, beschreiben dies die Springer Vieweg-​Autoren Manfred Klell, Helmut Eichlseder und Alexander Trattner auf Seite 1 ihres Buch­ka­pitels Ener­gie­wende und Wasser­stoff­wirt­schaft.

Der kürzlich vorge­stellte Poten­ti­al­atlas für Wasser­stoff analy­siert das Markt­po­tential für diesen so genannten EE-​Wasserstoff (auch EE‑H2 oder Power-​to-​Hydrogen) im Raffi­ne­rie­sektor. Denn gegenüber den bishe­rigen fossilen Ausgangs­stoffen, insbe­sondere Rohöl, bietet nach­haltig erzeugter Wasser­stoff „deutliche Klima­schutz­vor­teile, verringert die Abhän­gigkeit von fossilen Ener­gie­trägern in Zeiten immer komple­xerer geopo­li­ti­scher Anfor­de­rungen und trägt zur nach­hal­tigen Sicherung der Lebens­qua­lität” bei, so die Studie. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...