Verdichterstation der Ontras in Sayda. Der Erdgasverbrauch legte im I. Quartzal 2018 am stärksten zu. Foto: Urbansky

Kälte sorgt für Zuwachs bei Erdgas und Erneuerbaren

von | 28. Mai 2018

Die im Vergleich zum Vorjahr deutlich kühlere Witterung hat für einen kräftigen Anstieg des Ener­gie­ver­brauchs in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres gesorgt. Nach vorläu­figen Berech­nungen der Arbeits­ge­mein­schaft Ener­gie­bi­lanzen (AGEB) ergab sich gegenüber dem Vorjah­res­zeitraum ein Zuwachs von 5,7 Prozent auf insgesamt 3.856 Petajoule (PJ) bezie­hungs­weise 131,5 Millionen Tonnen Stein­koh­len­ein­heiten (Mio. t SKE).

Grafik: AGEB

Grafik: AGEB

Neben den kalten Monaten Februar und März hatten auch die anhaltend gute Konjunktur sowie die Bevöl­ke­rungs­zu­nahme einen positiven Effekt auf den Ener­gie­ver­brauch. Am deut­lichsten fiel der Verbrauchs­zu­wachs beim Erdgas aus. Die AGEB geht davon aus, dass sich der für das 1. Quartal berechnete witte­rungs­be­dingte Zuwachs im weiteren Jahres­verlauf deutlich abschwächen wird. Ohne den Einfluss der Witterung wäre der Ener­gie­ver­brauch im ersten Quartal nur um rund 3 Prozent gestiegen, teilte die AG Ener­gie­bi­lanzen nach entspre­chenden Schät­zungen mit.

Der Verbrauch von Mineralöl verrin­gerte sich insgesamt um etwas mehr als 1 Prozent. Während der Absatz an Otto­kraft­stoff zunahm, gab es beim Diesel sowie beim Flug­kraft­stoff Rückgänge, auch der Heiz­öl­absatz lag im Minus.

Der Erdgas­ver­brauch lag knapp 20 Prozent höher als im ersten Quartal des Vorjahres. Der außer­ge­wöhn­liche Zuwachs spiegelt die große Bedeutung des Ener­gie­trägers für die
Wärme­ver­sorgung in Deutschland wider.

Der Verbrauch an Stein­kohle lag im ersten Quartal 2018 um knapp 12 Prozent unter dem Wert des Vorjah­res­zeit­raumes, da erneut weniger Stein­kohle in den Kraft­werken zur Strom- und Wärme­er­zeugung einge­setzt wurde. Auch der Einsatz von Koks und Kohle in der Stahl­in­dustrie war leicht rückläufig.

Der Verbrauch von Braun­kohle lag in den ersten drei Monaten ebenfalls im Minus und verrin­gerte sich um 1,5 Prozent, da weniger Strom aus Braun­kohle erzeugt wurde.

Bei der Kern­energie kam es trotz der Außer­be­trieb­nahme des Kern­kraft­werks Gund­rem­mingen zum Jahresende 2017 zu einer deut­lichen Zunahme der Strom­pro­duktion im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjah­res­zeitraum, da im ersten Quartal 2017 der Betrieb der Anlagen wegen einer Häufung von Revi­sionen stark einge­schränkt war.

Die erneu­er­baren Energien stei­gerten ihren Beitrag zum gesamten Ener­gie­ver­brauch im ersten Quartal 2018 um knapp 9 Prozent. Zu dieser Entwicklung trugen, außer der
Solar­energie, alle Formen der Erneu­er­baren bei: Mit 34 Prozent war der Zuwachs bei der Wasser­kraft infolge höherer Pegel­stände an den Flüssen am stärksten. Bei der Windkraft
gab es ein Plus von 22 Prozent und bei der Biomasse von 4 Prozent. Die Solar­energie verzeichnete dagegen ein Minus von 6 Prozent.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...