An der Dämmung von Fassaden in Bestandsgebäuden (rechts) führt kein Weg vorbei. Ansonsten kommt es weiterhin zu Wärme- und damit Effizienzverlusten wie im linken Hausteil. Foto: Urbansky

Wärme­wende nur mit Tech­no­lo­gie­of­fenheit zu schaffen

von | 14. Juni 2018

Der ener­ge­tische Standard im Gebäu­de­sektor, bisher Stiefkind der Ener­gie­wende mit riesigen Poten­tialen, kann nur mit tech­no­lo­gie­of­fener Förder­po­litik gehoben werden, so eine aktuelle Studie.

Ohne eine Stei­gerung der Sanie­rungsrate kann die Wärme­wende nicht gelingen. „Für die Ener­gie­wende in der Wärme­ver­sorgung sind die ener­ge­tische Sanierung des Gebäu­de­be­stands und die Stei­gerung des Anteils erneu­er­barer Energien an der Wärme­er­zeugung die entschei­denden Parameter, um die politisch defi­nierten Ziele zu erreichen. Das Ener­gie­konzept der Bundes­re­gierung sieht vor, die Sanie­rungsrate von 1 Prozent auf 2 Prozent pro Jahr zu steigern und somit den Ener­gie­bedarf für die Wärme­ver­sorgung um 20 Prozent bis 2020 und 50 Prozent bis 2050 gegenüber 2008 zu senken”, beschreibt diesen Zusam­menhang, der aber derzeit weit von der Reali­sierung entfernt ist, Susanne Schubert in ihrem Zeit­schrif­ten­beitrag Ausbau von Wärme­netzen vs. ener­ge­tische Sanierung? – Umgang mit konkur­rie­renden Stra­tegien zur Umsetzung der „Wärme­wende” auf kommu­naler Ebene, Seite 261.

Eine aktuelle Leit­studie der Deutschen Energie Agentur (dena) zur inte­grierten Ener­gie­wende erstellt mehrere Szenarien, die sich an diesen poli­ti­schen Zielen orientieren …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...