Ohne Steuererleichterung wenig zu bieten: Bundesumweltministerin Swenja Schulze. Fotos: Urbansky

Steu­er­erleich­terung Fehlanzeige

von | 13. Juni 2018

Zum Thema Ener­gie­ef­fi­zienz hat die neue Bundes­um­welt­mi­nis­terin wenig zu bieten. Das zeigte sie bei den Berliner Ener­gietagen. Sie und viele andere haben sich bran­chen­über­greifend die Möglichkeit einer steu­er­lichen Abschreibung bei ener­ge­ti­schen Sanie­rungen gewünscht. 

Doch die machte ihr Partei- und Kabi­netts­kollege sowie Finanz­mi­nister Olaf Scholz wenige Tage vorher zunichte. …

Die Steu­e­reer­lech­terung hätte auch Sinn gemacht. Denn obwohl die Zuschuss­för­derung ener­ge­ti­scher Sanie­rungen so gut gefördert wird wie noch nie – Stichwort Markt­an­reiz­pro­gramm – liegt die Sanie­rungsrate bei einem mageren Prozent. Sollen die hoch­ge­steckten Ziele der Bundes­re­gierung und der EU bis 2030 oder 2050 erfüllt werden, müsste sie verdoppelt werden.

Doch mehr Geld in den Markt zu pumpen hat es nicht gebracht. …

Dagegen hätte die Steu­er­ermä­ßigung durchaus einiges bewirken können. … Doch Partei­kollege Scholz machte der neuen Umwelt­mi­nis­terin Swenja Schulze einen Strich durch die Rechnung. Fünf Tage vor Beginn der Ener­gietage legte er seinen Haus­halts­entwurf vor. Eine Steu­er­liche Förderung der ener­ge­ti­schen Gebäu­de­sa­nierung ist darin nicht vorge­sehen. Schulz blieb denn auch nur der Verweis auf einen schnellen Lücken­schluss bei den natio­nalen Klima­zielen bis 2020 – wie sie das schaffen will, blieb natürlich offen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 06/​2018 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Wie die Wär­me­wende den Fach­kräf­te­man­gel befeu­ert, zeigt Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf seinem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...