Das Energiemanagement-System misst Wetterdaten und Kundenströme. Damit lässt sich die Gebäudetechnik vorausschauend steuern. Foto: Recogizer

Durch Digitalisierung im Einzelhandel Energie sparen

von | 2. Juli 2018

Die Digi­ta­li­sierung von Einzel­han­dels­im­mo­bilien kann deutliche Einspa­rungen beim Ener­gie­ver­brauch bewirken. Ein Startup aus Bonn beweist dies mit nied­riginves­tiven Maßnahmen.

Durch die digi­ta­li­sierte Erfassung von Verbrauchs­daten wird sich auch die Ener­gie­ef­fi­zienz verbessern. „Die Digi­ta­li­sierung der Ener­gie­wirt­schaft ergibt sich insbe­sondere aus den tech­no­lo­gi­schen Rahmen­be­din­gungen der Ener­gie­wende. Durch den Para­dig­men­wechsel von der zentralen Strom­ver­sorgung zu der bidi­rek­tio­nalen bzw. multi­di­rek­tio­nalen Strom­ver­teilung ist eine neue Infra­struktur notwendig, die nur durch den massiven Einsatz von Informations- und Kommu­ni­ka­ti­ons­tech­no­logie (IKT) alle möglichen Zustands­sze­narien Rechnung tragen kann”, beschreibt Springer VS-​Autor Christian Aichele im Buch­ka­pitel Die digitale Ener­gie­wirt­schaft – Impli­ka­tionen der Digi­ta­li­sierung der Ener­gie­wirt­schaft für den Endkunden auf Seite 699 die Voraus­set­zungen für diese Entwicklung.

Gerade im Einzel­handel mit seinem stark schwan­kenden Bedarf an Energie und den hohen Anteilen von Licht und Kühlung an den Strom­ver­bräuchen können die Digi­ta­li­sierung und ein damit einher­ge­hendes Ener­gie­ma­nagement hohe Einspar­ef­fekte erzielen. Das Startup Recogizer aus Bonn hat sich genau darauf spezia­li­siert. Dabei liegen die Mittel im nied­riginves­tiven Bereich, der laufende Betrieb muss für die Ausstattung nicht unter­brochen werden. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo

Warm dank kalter Nahwärme

Niedertemperatur-​Wärmenetze sind eine Option für die Ener­gie­wende. Denn sie arbeiten mit sehr geringen Verlusten und passen gut in eine Förder­land­schaft, die das Dämmen von Häusern belohnt. Hier ergeben die hohen Vorlauf­tem­pe­ra­turen der klas­si­schen Fern­wär­me­netze keinen Sinn mehr. Ein erstes Niedertemperatur-​Wärmenetz in Deutschland wurde vor sechs Jahren instal­liert. Inzwi­schen folgten weitere.

mehr lesen