Könnten eine Quelle für Grünstrom in der Direktvermarktung sein: Windkraftanlagen, die bald aus der Förderung herausfallen. Foto: Urbansky

Erneu­erbare Energien: Die Suche nach neuen Geschäftsmodellen

von | 10. Juli 2018

Mieter­strom, Direkt­ver­marktung, digi­ta­li­sierte Bündelung von Angeboten – welche der Geschäfts­mo­delle mit erneu­er­baren Energien sind für Ener­gie­ver­sorger erfolgversprechend?

Die Vermarktung von erneu­er­baren Energien ist ein viel­ver­spre­chendes Geschäfts­modell. Fast jeder der rund 1 000 Strom­ver­sorger hier­zu­lande hat mitt­ler­weile ein Ökostrom­produkt im Portfolio, Grün ist ein Muss. Die Zahl der wirklich nach­hal­tigen, 100-​prozentigen Ökostrom­an­gebote ist aber über­sichtlich. Viele Zerti­fi­k­a­te­l­ö­sungen gaukeln den Verbrau­chern grünen Strom vor, geliefert bekommen sie aber schnöden Graustrom. …

Dabei steigt gerade die Nachfrage in der Industrie nach Grünstrom zusehends. Viele Unter­nehmen wollen ihn nicht nur aus Image­gründen, sondern kaufen ihn aus wirt­schaft­licher Notwen­digkeit. Deswegen kommt es hier häufig zu Direkt­ko­ope­ra­tionen zwischen Ökostrom­an­bietern und produ­zie­renden Unter­nehmen. Denn viele sind darauf ange­wiesen, mit grünem Strom zu fertigen, bezie­hungs­weise Gewerbe oder Handel zu betreiben.

Industrie will Grünstrom für die grüne Produktion

Christian Sdralek, bei Vattenfall Team­leiter Produkt­ma­nagement, nennt als Beispiel die Autobauer, die ihre Fahr­zeug­pro­duktion mit erneu­er­barem Strom versorgen wollen. Das muss sich durch die ganze Wert­schöp­fungs­kette ziehen. Also kann ein Zulie­ferer wie etwa ein Achsen­pro­duzent seine Produkte nicht mit Graustrom herstellen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in den­Power­News vom 05.07.2018. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Warum Ener­gie­spei­cher für die Ener­gie­wende not­wen­dig sind, beschreibt Energieblogger-​Kollege Olof E. Matthaei hier auf sei­nem Blog Energie effi­zi­ent spa­ren.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...