Genießt die Fünf-Jahres-Garantie: Ölheizung Vitoladens 300. Foto: Viessmann

Heiz­öl­an­lagen: garan­tiert lange haltbar

von | 19. November 2018

Heiz­öl­an­lagen sind technisch ausge­reift und haben deswegen kaum Schwach­stellen. Ihre Lebens­dauer ist sehr lang: 20 Jahre bei richtigem Betrieb und Wartung sind guter Durch­schnitt. Herstellern fällt es deswegen leicht, Garantien mit mehr als den gesetzlich gefor­derten zwei Jahren für tech­nische Geräte abzugeben.


Vorab: Auf so gut wie alle tech­ni­schen Geräte haben Hersteller hier­zu­lande eine gesetz­liche Gewähr­leistung von zwei Jahren zu vergeben. Diese schließt aber in der Regel bestimmte Teile aus, die etwa unter Verschleiß leiden können. Doch auch dafür können zusätzlich Garantien entweder frei­willig durch die Hersteller oder verbunden mit einer finan­zi­ellen Gegen­leistung gewährt werden. Zudem gibt es Garantien, die auf die zwei­jährige gesetz­liche Gewähr­leistung aufbauen und diese deutlich verlängern. Auch diese werden von Herstellern mitunter frei­willig oder gegen einen finan­zi­ellen Gegenwert gewährt.

Den Herstellern fällt es leicht, für die Ölheizung längere Garantien zu gewähren. Denn die Technik ist ausge­reift, robust und beim Handwerk beleibt. Das wiederum macht Wartung und Pflege – alles Voraus­set­zungen für den Garan­tie­erhalt – einfach.

Für alle Betei­ligten entsteht dadurch eine Win-​Win-​Win-​Situation: Die Hersteller freuen sich über treue Kunden, die Hand­werker über einfach zu wartende Technik und die Kunden wiederum über lang­lebige Technik, deren Pflege keine Unsummen verschlingt. Die Möglich­keiten der Digi­ta­li­sierung, wie sie von einigen Herstellern schon mit dem Regis­trieren der verbauten Brenn­wert­geräte angedacht ist, ist dabei noch gar nicht berücksichtigt. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 11/​2018 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

2 Kommentare

  1. Frank Urbansky

    Tja, genau so ist es, und die Verbraucher sehen das ebenso – unter­stützt meist von ihren örtlichen SHK-Handwerkern.

  2. Christoph

    Das erklärt auch, warum nach wie vor viele bei der Heizungswahl auf fossile Ener­gie­träger wie ÖL und Gas setzen – günstig, einfach, zuver­lässig, bewährt, etc. – für einen Unwis­senden nur Vorteile.

    Einziger Nachteil, der nicht erneu­erbare Energieträger!

EnWiPo
EnWiPo
Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Mit dem Klimaschutz-Contracting sollen Energiedienstleistungen auf ein neues Level gebracht werden. Damit beschäftigt sich ein Arbeitskreis im Contracting-Verband vedec. Contracting boomt. Der Fachverband konstatierte für 2020 ein Wachstum von 4,5 % im Umsatz und 6,55...

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

2022 wird energiepolitisch durch die Ampelkoalition geprägt werden. Aber auch die EU plant auf dem Energie- und insbesondere dem Gasmarkt große Umstrukturierungen, die alle Verbraucher betreffen. Die Energiepolitik der EU wirkt sich immer stärker auf die deutsche...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...