Gunnar Wilhelm, Geschäftsführer (Sprecher) der GASAG Solution Plus. Foto: Gasag

Ener­gie­dienst­leister und Immo­bi­li­en­wirt­schaft einander näherbringen”

von | 18. März 2019

Gunnar Wilhelm, Geschäfts­führer der Gasag Solution Plus, über das Gemein­schafts­un­ter­nehmen „G2Plus“ mit dem Facility-​Management-​Spezialisten Gegenbauer.

E&M: Wie ist die Koope­ration mit den Unter­nehmen der Immobilien- oder Wohnungs­wirt­schaft aufgestellt?

Wilhelm: Bisher ging es bei der Wohnungs­wirt­schaft stets um eine vertrag­liche Zusam­men­arbeit. Mit unserer Koope­ration mit der Gegen­bauer Gruppe sind wir einen Schritt weiter­ge­gangen. Hier haben wir ein gemein­sames neues Unter­nehmen gegründet, um mit einem renom­mierten Mit-​Gesellschafter aus der Facility Management-​Branche jeweils bewährte Hand­lungs­felder mit Frei­heiten für neue Ansätze zu verknüpfen.

Welche Felder deckt G2Plus ab?

Der Schwer­punkt ist die Ener­gie­ef­fi­zi­enz­be­ratung und Erstellung indi­vi­du­eller Ener­gie­ef­fi­zi­enz­kon­zepte. Die Ener­gie­ex­perten unter­suchen Immo­bilien aller Art und decken Einspar­po­ten­ziale auf. G2Plus berät und unter­stützt natürlich auch bei den weiteren Schritten zur Umsetzung, was die meisten anderen Ener­gie­be­rater nicht so bieten. Hier unter­stützen die GASAG und Gegen­bauer die G2Plus intensiv. Das Erstaun­liche dabei ist, dass selbst in modernen Gebäuden Einspar­po­ten­tiale aufge­zeigt werden können. …

Was bewog Sie letztlich, solche Koope­ra­tionen einzugehen?

Bei der Gegen­bauer Gruppe bestand das Bedürfnis, diese Ener­gie­themen den Kunden gezielt anbieten zu können. Und zwischen der Gegen­bauer Gruppe und der GASAG bestehen schon seit Jahren sehr gute Bezie­hungen, man kennt und schätzt sich. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in den PowerNews vom 15.03.2019. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...