Die niedrige Rücklauftemperatur bei einem Brennwertkessel stellt man am besten mit einem hydraulischen Abgleich sicher. Grafik: co2online

Wussten Sie schon, dass Brenn­wert­geräte niedrige Rück­lauf­tem­pe­ra­turen benötigen?

von | 19. März 2019

Brenn­wert­technik ist bei vielen Brenn­stoffen State of the Art, egal ob Öl, Gas oder Pellets. Denn besser geht´s nicht. 96 Prozent der im Brenn­stoff enthal­tenen Energie setzt diese vor über 45 Jahren entwi­ckelte Tech­no­logie in Wärme um. Das schafft kein anderer Wärmeerzeuger.

Möglich ist dies, weil Brenn­wert­technik die bei der Verbrennung in Form von Konden­sa­ti­ons­tröpfchen anfal­lende Verduns­tungs­wärme wieder einfängt und dem Heizungs­kreislauf zuführt. Und damit erklärt sich auch, warum die Rück­lauf­tem­pe­ratur bei einem Brenn­wert­gerät deutlich niedriger sein muss als bei der herkömm­lichen und noch immer den Bestands­markt beherr­schenden Nieder­tem­pe­ra­tur­technik. Ganz zu schweigen von Konstant­tem­pe­ra­tur­kesseln, die mit noch mehr Hitze arbeiten. Sie stehen in gar nicht so geringer Zahl immer noch in den Kellern dieser Republik und verrichten dort ihr inef­fi­zi­entes Werk.

Taupunkt wichtig

Dazu ein kleiner physi­ka­li­scher Ausflug. Um den oben genannten Konden­sa­ti­ons­effekt zu nutzen, muss die Tempe­ratur des Wassers beim Rücklauf in den Heiz­kessel so niedrig sein, dass sie den Taupunkt des Abgases unter­schreitet. Tut sie das nicht, konden­siert das Abgas nicht aus und die Konden­sa­ti­ons­wärme kann – logisch – nicht genutzt werden. …


Gekürzt. Geschrie­ben für IKZ Praxis. Zum Abo geht es hier. Erschie­nen in 3/​2019. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräßverfahren

Klick­systeme und Fräßverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...