Heizungskeller des Innovationshauses in Wolfhagen: (v. l.): Hybridgerät, Warmwasserspeicher, Stromspeicher sowie der Tank für Heizöl und neue flüssige Brennstoffe. Foto: IWO

Öl + Wärme­pumpe + Solar effizient und nachhaltig

von | 17. April 2019

Scheinbar Gegen­sätze im Wärme­markt, geben Ölheizung und Wärme­pumpe zur Wärme-​versorgung von Gebäuden in Hybrid­hei­zungen zusammen mit Solar­strom­an­lagen eine gute Kombi­nation ab.

Denn so können wichtige Vorteile vereint werden: die Nutzung von Solar­strom und Umwelt­wärme sowie die wetter- und stro­mun­ab­hängige, effi­ziente Wärme­pro­duktion mittels spei­cher­baren Heizöls. Die PV-​Anlage unter­stützt sowohl die Eigen­ver­sorgung mit Wärme und Strom als auch die Einspeisung über­schüs­siger Solar­strom­mengen ins Netz und sorgt so für eine Verrin­gerung der Strombezugskosten.

Diese Kombi­nation wird umso inter­es­santer, als in den nächsten Jahren viele PV-​Anlagen aus der EEG-​Förderung heraus­fallen – bis 2025 rund 250.000 und bis 2030 1,8 Millionen Anlagen. Denn am Markt ist für die kWh Solar­strom aus solchen Anlagen dann kaum mehr als 2 Eurocent zu erlösen. Deswegen wird der Eigen­ver­brauch von Solar­strom noch einmal deutlich inter­es­santer. Doch dafür braucht es flexible Strom­ab­nehmer – wie ein Heizstab im Wärme­speicher oder eine Wärme­pumpe. Letztere ist effi­zi­enter, wenn auch in der Inves­tition teurer.

Zur Nutzung von sonst ins Netz einge­speistem Solar­strom bieten sich heute besonders kleine Warmwasser-​Wärmepumpen an, die auf einen hybriden Warm­was­ser­speicher aufge­setzt sind. Diese kompakten Wärme­pumpen zur Trinkwasser¬erwärmung sind vergleichs­weise kosten­günstig und sehr einfach zu instal­lieren. Noch dazu passen der jährliche Verlauf von Solar­strom­an­gebot und Warmwasser-​Energiebedarf vergleichs­weise gut zusammen.

Wie jeder normale, indirekt beheizte Warmwasser-​Wärmespeicher weisen hybride Warmwasser-​Wärmepumpen einen Rohr­wär­me­über­trager auf, über den in solar­strom­schwachen Zeiten auch Wärme vom Brenn­wert­kessel zur Trinkwasser-​erwärmung genutzt werden kann. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 04/​2019 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...