Sensoren können Windräder überwachen und Havarien sowie damit einhergehende Stillstandszeiten sowie aufwändige Reparaturen vermeiden. Frank Urbansky

Intel­li­gente Sensoren schützen Windräder vor Havarien

von | 1. Juli 2019

Kommen Wind­kraft­an­langen in die Jahre, steigt die Gefahr von Havarien. Diese können jedoch mittels intel­li­genter Sensoren, die etwa Schraub­ver­bin­dungen über­prüfen, verhindert werden. 

Wind­ener­gie­an­lagen, die mit der Einführung des EEG vor knapp 20 Jahren gebaut wurden, haben eine erhöhte Hava­rie­gefahr, etwa durch Mate­ri­al­er­müdung. Bei neueren Modellen wird dies nahezu ausge­schlossen. „Der Trend bei Wind­ener­gie­an­lagen (WEA) geht infolge des hohen Preis­drucks in Richtung größerer, intel­li­gen­terer und effi­zi­en­terer Anlagen. Eine wesent­liche Kompo­nente der Anlagen sind die Rotor­blätter. Mittels einge­bet­teter Sensoren und Aktoren können sich die Wind­ener­gie­an­lagen an ändernde Bedin­gungen optimal anpassen und dank Anla­gen­über­wa­chung unplan­mäßige Still­stands­zeiten vermeiden“, beschreiben die Springer-​Autoren Ivo Drisga, Nikolai Glück, Tim Berend Block und Kai Ehrich auf Seite 1 ihres Zeit­schrif­ten­bei­trags „Schwingfestigkeits- und Klima­wech­sel­prüfung von Rotor­blatt­kom­po­nenten” den aktuellen Stand der Technik.

Nicht nur die Rotor­blätter lassen sich auto­ma­ti­siert über­wachen, sondern alle Kompo­nenten. Das CiS Forschungs­in­stitut aus Erfurt, das der Tech­ni­schen Univer­sität Ilmenau ange­gliedert ist, hat neuartige, sili­zi­um­ba­sierte MEMS-​Sensoren (für mikro-​elektro-​mechanisches System – Anm. d. Red.) entwi­ckelt. Diese erlauben etwa die Über­prüfung sicher­heits­re­le­vanter Schraub­ver­bin­dungen, wie sie zahlreich an Wind­rädern einge­setzt werden. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräßverfahren

Klick­systeme und Fräßverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...