Stefan Ritter. Foto: PWC

Verkehrs­sektor steht massiv unter Druck und hinkt Ener­gie­wende hinterher

von | 28. August 2019

Interview mit Stefan Ritter von PWC, der im Workshop IKT /​Digitale Vernetzung intel­li­genter Speicher zur EAST Energy And Storage Tech­no­logies exhi­bition & confe­rence im Congress­Center der Erfurter Messe am 16./17. September 2019 über die Schnitt­stelle von Auto­motive und Utilities berichtet.

Sie sind seit Anfang des Jahres Senior Manager electric mobility & storage der PWC in Düsseldorf. Auf der Homepage der PWC liest man von einer Mobility Transformation.

Ritter: In allen Bereichen wie beispiels­weise Transport, Public Service und Infra­struktur sind die anste­henden Verän­de­rungen durch die massiven CO2-​Reduktionen im Verkehrs­sektor zu spüren. Diese werden zu umfas­senden Verän­de­rungen bei Tech­no­logie und Verhalten führen müssen. Batte­rie­elek­tri­scher und Wasserstoff-​basierter Antrieb sowie ride sharing und ride haling sind einige Beispiele dafür.

Zuvor haben Sie als Geschäfts­führer und Anteils­eigner bei The Mobility House gear­beitet, welche es sich zur Aufgabe gemacht eine emis­si­ons­freie Energie- und Mobi­li­täts­zu­kunft mitzugestalten.

Wir konnten in drei Bereichen sehr inno­vative Entwick­lungen voran­bringen und reali­sieren: Ladein­fra­struktur, Batte­rie­speicher und V2G (vehicle-​to-​grid).

Auf welche Schwer­punkte werden Sie zurEAST eingehen?

Der Fokus wird auf die Wert­schöp­fungs­kette der Fahr­zeug­bat­terie von Elek­tro­fahr­zeugen ausge­richtet sein und Anwen­dungs­sze­narien neben dem Fahrzeug sowie deren Vermarktung aufzeigen.

Am 29.01.2019 erschien auf next​-mobility​.news ein Artikel über Vehicle-​to-​Grid. Die Batterie eines Nissan Leafs diente, sobald das Fahrzeug an die Ladesäule ange­schlossen war, als Ener­gie­speicher und ‑quelle. Es wurden eine Woche lang 8 Kilowatt Leistung angeboten und am Ende 20 Euro verdient.

Nun, wenn man mit einem Fahrzeug in der Woche 20 EUR Umsatz gene­rieren kann, sind das im Jahr 1.000 EUR – das ist ein beacht­licher Wert und kann die Betriebs­kosten decken. Mit anderen Worten: Nach dem Erwerb müssen keine Unter­halts­kosten mehr aufge­wendet werden!

Eignet sich die Vehicle-​to-​Grid-​Technologie besonders für Betreiber von Fahrzeugflotten?

Der Einsatz von V2G ist natürlich bei Anwen­dungen, die planbar sind und bei denen der kommer­zielle Erfolg (TCO-​total cost of ownership) abschätzbar ist, einfacher umzusetzen.

Ordnen Sie die Umge­staltung des Verkehrs­sektors in den Gesamt­kontext der Ener­gie­wende ein.

Der Verkehrs­sektor steht massiv unter Druck, da in diesem Bereich bisher nur geringe Erfolge verbucht werden können. Die CO2-​Reduktionen durch die EU und auch weltweit werden hier noch sehr deutliche Verän­de­rungen bringen müssen.

Gekürzt. Das kom­plette Inter­view ist hier auf der Seite vom Verlag VI-​Strategie nachzulesen.

Alle Infor­ma­tio­nen zur EAST finden sich hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...