Moderne Messysteme führen verschiedene Protokollarten zusammen und ermöglichen eine einheitliche visuelle Darstellung. Foto: Mitsubishi

Einsparung von elek­tri­schem Strom in der Industrie

von | 27. Oktober 2019

Ener­gie­ein­sparung ist ein äußerst wichtiger Aspekt im Leben der modernen mensch­lichen Gesell­schaft, der sowohl die Produk­ti­ons­sphäre als auch das Leben jedes Einzelnen betrifft. In der Tat kann der unzu­mutbare Verbrauch dieser recht teuren Art von Energie zu erheb­lichen Kosten führen, die sowohl das Wohl­ergehen des Menschen als auch die Entwicklung des Unter­nehmens erheblich beein­träch­tigen können. Sogar die digitale Trans­for­mation vieler Unter­nehmen und Entstehung nicht land­ge­bun­denen Firmen, wie Online-​Geschäfte oder Casinos wie NoviBet Sport­wetten kann diese natür­liche Ressource Strom erheblich einsparen.

Heut­zutage gibt es eine Vielzahl von Möglich­keiten, um Strom zu sparen, die entweder effektiv oder wenig effektiv sein können. Berück­sich­tigen Sie die Ener­gie­spar­me­thoden, die in der Arbeit von Unter­nehmen und Orga­ni­sa­tionen am häufigsten einge­setzt werden und die den Strom­ver­brauch erheblich redu­zieren, aber gleich­zeitig die vorteil­hafte Wirkung des Strom­ver­brauchs aufrecht­erhalten und manchmal sogar steigern können.

Die Ener­gie­spar­systeme des Unter­nehmens sollten die Kontrolle über den Brenn­modus von Beleuch­tungs­ge­räten und die Instal­lation von Schutz­ab­schalt­ein­rich­tungen in den Strom­kreisen sowie die Verwendung von Zeit­gebern, Präsenz- und Bewe­gungs­sen­soren und den umfas­senden Ersatz veral­teter elek­tri­scher Geräte durch modernere umfassen. In Büros ist es vernünftig, Computer und Büro­geräte zu verwenden, was wirklich ein Dutzend kWh pro Monat einspart.

Die wirt­schaft­lichen Turbu­lenzen der letzten Jahre haben die moderne Wirt­schaft und Produktion gezwungen, sich an neue Bedin­gungen anzu­passen. Die Produktion ist gezwungen, nach neuen Wegen zur Kosten­senkung zu suchen, um im Wett­bewerb zu bestehen. Ein Haupt­kos­ten­faktor in der Produktion ist immer der Strom. Es gibt verschiedene Möglich­keiten, Energie direkt einzu­sparen – dies ist eine Kosten­re­du­zierung durch den Einsatz weniger ener­gie­in­ten­siver Geräte, die Verwendung alter­na­tiver Ener­gie­quellen usw. Um den Ener­gie­ver­brauch zu senken, ist es jedoch erfor­derlich, ein klares Bild des vorhan­denen Ener­gie­ver­brauchs zu haben. Zu diesem Zweck wird im Unter­nehmen ein auto­ma­ti­siertes Informations- und Mess­system einge­führt. Das Vorhan­densein eines aktuellen Systems im Unter­nehmen eröffnet eine Reihe von Möglich­keiten zur Senkung der Ener­gie­kosten. Betrachten wir einige davon.

Das auto­ma­ti­sierte Informations- und Mess­system für die kauf­män­nische Erfassung von Ener­gie­res­sourcen muss über ein Zerti­fikat verfügen, das die Erfüllung der Anfor­de­rungen des Strom­groß­han­dels­markts gewähr­leistet, das es ermög­licht, das System als Abrech­nungs­system zu nutzen und sowohl im Auftrag des Unter­nehmens als auch über einen Makler am Handel auf dem Groß­han­dels­markt teil­zu­nehmen. Diese Methode des Direkt­ein­kaufs von Strom bei einem Versorger führt zu einer Kosten­senkung aufgrund der Verwendung eines nied­ri­geren Preises, wodurch das Unter­nehmen von Provi­si­ons­ge­bühren befreit wird, die im Tarif für den Ener­gie­verkauf enthalten sind. Es ist anzu­merken, dass das auch ermög­licht, einen Strom­ver­sorger zu wählen, was den Wett­bewerb zwischen den Verkäufen schafft. Es besteht eine hohe Wahr­schein­lichkeit, von einer alter­na­tiven Verkaufs­or­ga­ni­sation nied­rigere Fest­tarife zu erhalten als von einem garan­tie­renden Liefe­ranten. Die Umver­teilung des Kapa­zi­täts­ver­brauchs während des Arbeits­tages kann ein besonders wirksames Mittel zur Kosten­senkung sein. Fachleute wissen, dass die täglichen Strom­pro­fil­dia­gramme der meisten Unter­nehmen ein ähnliches Bild haben. Dies lässt den Markt mit einer Änderung des Kapa­zi­täts­preises im Laufe des Tages reagieren.

Die Aufgabe des Unter­nehmens besteht darin, die Last von den Haupt­ver­kehrs­zeiten, wenn der Preis pro Leis­tungs­einheit hoch ist, auf die Halb­spitzen oder Nacht­zonen umzu­ver­teilen, wenn der Preis erheblich fällt. Ein auto­ma­ti­siertes Informations- und Mess­system zur tech­ni­schen Erfassung von Ener­gie­res­sourcen kann Abhilfe schaffen. Das System sollte ener­gie­in­tensive Produktion und einzelne leis­tungs­starke Verbraucher des Unter­nehmens abdecken. Viel­leicht könnte die Arbeit einiger von ihnen auf andere Zeiten über­tragen werden, bei denen die Ener­gie­kosten geringer sind.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Energiekosten, Baupreise, Verwaltung – die Immobilie wird immer teurer, das Geld wird also knapp. Deswegen gilt es mehr denn je, Gebäude günstig zu finanzieren, zu bauen und zu verwalten. PropTechs nehmen genau das in Angriff. "Property Technology" oder kurz...