Recycling soll durch das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz Vorrang vor Abfall haben. Foto: wilhei / pixelio.de

Novel­liertes Gesetz will weniger Abfall und mehr Recycling

von | 6. April 2020

Das novel­lierte Kreis­lauf­wirt­schafts­gesetz setzt größeren Wert auf Recycling und weniger auf Abfall. Der öffent­liche Bereich soll etwa mehr recycelte Produkte nachfragen.

In Deutschland werden die Abfall­be­handlung und die Trennung von wieder­ver­wert­baren Mate­rialien im Kreis­lauf­wirt­schafts­gesetz geregelt. „Die EU-​Abfallrahmenrichtlinie wurde 2012 in Deutschland mit dem Kreis­lauf­wirt­schafts­gesetz (KrWG) umgesetzt. Ziel des KrWG ist es, den Umwelt- und Ressour­cen­schutz durch Abfall­ver­meidung, Recycling und Ressour­cen­ef­fi­zienz zu verbessern sowie im Falle der Besei­tigung von Abfällen hohe Umwelt­stan­dards zu etablieren“, beschreiben die Springer-​Spektrum-​Autoren Angelika Mettke, Viktoria Arnold und Stephanie Schmidt im Buch­ka­pitel Erste Schritte zum Urban Mining auf Seite 119 den euro­päi­schen Rahmen dieses Gesetzes.

Anfang 2020 wurde das Gesetz novel­liert. In der jetzigen Fassung setzt es mehr Wert auf das Recycling und auf die Abfall­ver­meidung. „Mit drei zentralen Maßnahmen nehmen wir den Bund, aber auch Hersteller und Händler stärker als bisher in die Verant­wortung. Recycelte Produkte bekommen Vorrang in der öffent­lichen Beschaffung. Mit der neuen ‚Obhuts­pflicht‘ hat der Staat in Zukunft erstmals recht­liche Handhabe gegen die Vernichtung von Neuware oder Retouren. Wer Einweg­pro­dukte wie To-​Go-​Becher oder Ziga­ret­ten­kippen in Verkehr bringt, muss sich an den Reini­gungs­kosten von Parks und Straßen betei­ligen“, so Bundes­um­welt­mi­nis­terin Svenja Schulze.


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...