Braunkohle-Tagebaue wie hier bei Inden von RWE, dessen Kohle ausschließlich im nahen Kraftwerk Weisweiler verstromt wird, werden nach 2038 in Deutschland der Vergangenheit angehören. Foto: RWE

Kohle­aus­stieg: Ein Kompromiss, der wenige glücklich macht

von | 13. Juli 2020

Der Ausstieg Deutsch­lands aus der Kohle­ver­stromung 2038 ist beschlossene Sache. Doch von dem grund­le­genden Gesetz profi­tieren nur wenige. Die Schäden für Volks­wirt­schaft und Umwelt könnten immens sein.

Seit 3. Juli 2020 steht es auch rechtlich fest: Deutschland steigt 2038 aus der Kohle­ver­stromung aus. Kritiker bemängeln vor allem die lange Frist. „Insbe­sondere struk­tu­relle Ände­rungen werden mit zu langen Über­gangs­fristen versehen oder es werden zu wenige fiska­lische Impulse gesetzt und oft einer Regelung durch den Markt vertraut. Ein Beispiel für Ersteres ist der Kohle­aus­stieg”, beschreiben dies die Springer-​Autoren Thomas Schabbach und Viktor Wesselak in ihrem Buch­ka­pitel Forde­rungen an die künftige Ener­gie­po­litik auf Seite 236. Dabei ist die Markt­ent­wicklung schon teils weiter als die Politik.

Denn durch die CO2-Bepreisung werden Kohle­kraft­werke immer unren­tabler. In Zeiten von Corona wurden sie zudem defizitär und massenhaft durch erneu­erbare Energie aus dem Markt gedrängt. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Die im Seewasser enthaltene Wärme kann mittels einer Flüssigeis-Technologie nutzbar gemacht werden. Erste Tests im Leipziger Neuseenland versprechen eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung. Die Wärmemenge in Deutschlands Binnenseen könnte für eine klimaneutrale...

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Der Energiedienstleisterverband vedec hat zu seinem Jahreskongress am 6. Oktober 2021 in Berlin erneut bekräftigt, dass die Energiewende ohne Energieeffizienz nicht gelingen könne. „Dafür stehen die Energiedienstleister und Contractoren in diesem Land“, so...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...