PV-Anlage in einem Berliner Wohnquartier, dessen Erträge auch zum Tanken von E-Autos genutzt werden. Foto: Frank Urbansky

Klima­freund­liche Lösungen für Wohnungsunternehmen

von | 7. September 2020

Wohnungs­un­ter­nehmen haben eine große Verant­wortung was den Klima­schutz betrifft. Ihre Gebäude tragen mit dem Ener­gie­ver­brauch für Heizung und Strom zu einem wesent­lichen Teil zu den Treib­haus­gas­emis­sionen bei. Doch viele Maßnahmen zur Verrin­gerung der Emis­sionen sind teuer und nicht besonders attraktiv. Wie geht die Wohnungs­wirt­schaft damit um? Dazu hat mich Mieter­strom­spe­zialist Solarimo befragt.

Solarimo: Welche Sicht hat die Wohnungs­wirt­schaft auf die Aufgaben für den Klimaschutz?

Urbansky: In der Branche gibt es schon ein Nach­denken. Aller­dings muss man auch sehen, dass die Möglich­keiten eines Wohnungs­un­ter­nehmens, etwas für den Klima­schutz zu tun, begrenzt sind. Die Verbräuche der Mieter*innen etwa sind nur schwer zu beein­flussen. Und Dämm­stan­dards sind rechtlich vorge­geben und werden auch erfüllt.

Hat sich diese Sicht in den letzten Jahren verändert?

Ja, es wurden auch verschiedene Projekte initiiert, wie man etwa mittels smarter Messungen Ener­gie­ver­bräuche mini­mieren kann. Da hat auch ganz gut geklappt und ließe sich auch gut in die Praxis über­führen, wenn sich mehr Wohnungs­un­ter­nehmen daran betei­ligen würden. Es gibt aber auch Unter­nehmen, die Klima­schutz von sich aus machen, ohne dass sich dies
gleich rechnet. Die meisten Mieter­strom­pro­jekte, die von Wohnungs­un­ter­nehmen selbst initiiert wurden, fallen hier hinein. Es gibt aber auch Firmen, die von vorne­herein nur auf den Passiv­haus­standard setzen. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass dies wirkliche Leucht­turm­un­ter­nehmen sind. …

Das ganze Interview ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...