Stickstofflaser. Foto: K. Murray (Kkmurray) - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1932238

Lasergas – in der Indus­trie unentbehrlich

von | 23. September 2020

Laser kennt man von James Bond, wenn Böse­wicht Gold­fin­ger den Super­hel­den mittels gebün­del­ter Licht­strah­len zer­sä­gen will. Tech­nisch machbar, aber ein­deu­tig Miss­brauch. Laser sind in der Indus­trie fürs Laser­scheiden und Laser­schweissen unent­behr­lich. Und dabei sind dies bei weitem nicht nur die Elektro-​Licht-​Laser wie bei Mister Bond. Zum Einsatz kommen auch CO2-​Laser, Fest­kör­per­laser, Excimer-​Laser und Hochleistungsdioden-​Laser (HLDL).

Bei einem Laser werden die Licht­strah­len nicht nur mittels elek­tri­scher Energie gebün­delt und so hoch­en­er­ge­tisch kon­zen­triert. Zum Einsatz kommen dabei Sauer­stoff, Stick­stoff, Argon oder Helium. Diese Industrie Gase werden mittels Gas­fla­sche, Bündel oder Tank gehan­delt, werden vor Ort an den Laser ange­schlos­sen und sind flä­chen­de­ckend in Deutsch­land zum Beispiel gut verfügbar.

Mittels dieser Gase werden hohe Strah­lungs­leis­tun­gen erreicht, das von Ultra­vio­lett bis Infra­rot reicht. Das fürs Laser typi­sche Pumpen (auch gepulst ‑pw genannt) erfolgt durch eine elek­tri­sche Gas­ent­la­dung. Auch ein kon­ti­nu­ier­li­cher Betrieb (cw genannt) ist möglich.

Viele Anwen­dun­gen für Lasergas

Die Anwen­dungs­fel­der in der Indus­trie sind breit. Wesent­li­ches Anwen­dungs­feld ist die Mate­ri­al­be­ar­bei­tung. Gene­rell sind Laser gegen­über spa­nen­den und schnei­den­den Ver­fah­ren bei der Metall- oder Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung im Vorteil. Sie sind fle­xi­bler, können deut­lich größere Mengen bewäl­ti­gen, wiesen eine bes­se­rer Bear­bei­tungs­qua­li­tät auf und zeich­nen sich, im Gegen­satz zu Werk­zeug­ma­schi­nen, durch eine relativ geringe War­tungs­be­dürf­tig­keit aus.

Gerade CO2-​Laser erfül­len diese Vor­teile gera­dezu vor­bild­lich. Ihre infra­rote Laser­strah­lung liegt bei 10,6 μm Wel­len­länge Zum Betrieb werden drei ver­schie­dene Gase benö­tigt, und zwar CO2 4.5 mit einer Gas­rein­heit von 99,995 %, Helium 4.6 (99,996%) und Stick­stoff 25.0 (99,999%). Errei­chen diese Gase nicht diese Rein­heits­grade, könnte der Laser ver­schmut­zen, was seine Leis­tungs­fä­hig­keit beein­träch­tigt. Die Gas­mo­le­küle werden durch Gleich­strom oder Hoch­fre­quenz ange­regt und über Stickstoff-​Moleküle ange­sto­ßen. Dadurch wird die Strah­lung ange­regt. Die dabei frei­geetzte Wärme muss mittels Helium gekühlt werden.

Zu den Gas-​Lasern gehören auch die Excimer-​Laser, die bei der der Fein- und Mikro­be­ar­bei­tung ein­ge­setzt werde. Ihr Betrieb erfolgt mit Edelgas-​Halogen-​Gemischen. UV-​Ihr Wel­len­län­gen­be­reich liegt zwi­schen 190 und 350 nm.

Die Gas­la­ser sorgen, wie andre Laser auch, für höhere Pro­duk­ti­ons­ra­ten und eine ver­bes­serte Bear­bei­tungs­qua­li­tät. Beim Laser­bren­nen etwa fokus­siert eine Linse oder ein Spiegel den Strahl auf das zu schnei­dende Mate­rial. Daneben gibt es noch die Ver­fah­ren Schmelz­schnei­den und Brenn­schnei­den sowie Laser­boh­ren, das wie­derum Boh­run­gen mit Durch­mes­sern zwi­schen etwa 10 μm und 1 mm ermög­licht. Es wird etwa für Düsen angewandt.

Tech­nische Gase werden aber nicht nur zur Erzeu­gung des Laser-​Strahls ein­ge­setzt, sondern auch direkt an der Schnitt­stelle, etwa, um Reste weg­zu­bla­sen oder um die Oxy­da­tion von metal­li­schen Schnitt­stel­len zu ver­hin­dern. Hier kommt eben­falls hoch­rei­ner Stick­stoff zum Einsatz. Für kleinere Anwen­de­ungen muss man Stick­stoff in Gasfla­schen kaufen für größere Anwen­dungen nimmt man ein Stick­stoff Bündel. Hier sind dann 12 Stick­stoff­fla­schen mit je 50 Liter zusam­men­ge­fasst mit einem Ventil zum anschliessen an die Stickstoffleitung.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...