Koordiniert die Konsultationen zum Netzentwicklungsplan Gas 2020 bis 2030: Bundesnetzagentur Foto: BNetzA

Heraus­for­derung Wasserstoff

von | 6. Oktober 2020

Die Fern­lei­tungs­netz­be­treiber (FNB) schreiben regel­mäßig die Weiter­ent­wicklung ihrer Leitungs­systeme fort. Diese Erdgas-​Netzentwicklungspläne dienen als Orien­tierung, was an Leitungen neu gebaut oder erhalten werden muss. Derzeit laufen die Planungen für die nächste Dekade bis 2030. Eine große Heraus­for­derung dabei: Erneu­er­barer Wasser­stoff, wie ihn Bundes­re­gierung und EU vermehrt fordern, muss in die Netze inte­griert oder dafür ein eigenes System instal­liert werden.

Bis zum 28. August liefen die Konsul­ta­tionen für den derzei­tigen Netz­ent­wick­lungsplan Gas 20202030 (NEP), der Vorgaben des Ener­gie­wirt­schafts­ge­setzes und der Gasnetz­zu­gangs­ver­ordnung erfüllen muss. Dabei kris­tal­li­sieren sich mehrere Eckpunkte heraus. Diese fußen unter anderem auf zwei Model­lie­rungs­va­ri­anten, die zum einen die Maßnahmen ermitteln, welche für die Erdgas­netz­ent­wicklung relevant sind (Basis­va­riante), und die es zum anderen ermög­lichen, über den Bedarf und die Entwicklung von Wasser­stoff­netzen disku­tieren zu können (Grün­gas­va­riante).

Der Plan bildet die Grundlage für die Diskus­sionen um die Dimen­sio­nierung eines Wasser­stoff­netzes und kann ein „erster Schritt hin zu einem natio­nalen und perspek­ti­visch euro­päi­schen Wasser­stoffnetz“ sein, so der Plan. Denn wenn wirklich vermehrt grüner oder blauer Wasser­stoff produ­ziert wird, muss er in bestehende Netze inte­griert werden, was aber nur zu einem geringen Prozent­anteil möglich ist, oder er braucht eigene Netze. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 18/​2020. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...