Koordiniert die Konsultationen zum Netzentwicklungsplan Gas 2020 bis 2030: Bundesnetzagentur Foto: BNetzA

Heraus­for­derung Wasserstoff

von | 6. Oktober 2020

Die Fern­lei­tungs­netz­be­treiber (FNB) schreiben regel­mäßig die Weiter­ent­wicklung ihrer Leitungs­systeme fort. Diese Erdgas-​Netzentwicklungspläne dienen als Orien­tierung, was an Leitungen neu gebaut oder erhalten werden muss. Derzeit laufen die Planungen für die nächste Dekade bis 2030. Eine große Heraus­for­derung dabei: Erneu­er­barer Wasser­stoff, wie ihn Bundes­re­gierung und EU vermehrt fordern, muss in die Netze inte­griert oder dafür ein eigenes System instal­liert werden.

Bis zum 28. August liefen die Konsul­ta­tionen für den derzei­tigen Netz­ent­wick­lungsplan Gas 20202030 (NEP), der Vorgaben des Ener­gie­wirt­schafts­ge­setzes und der Gasnetz­zu­gangs­ver­ordnung erfüllen muss. Dabei kris­tal­li­sieren sich mehrere Eckpunkte heraus. Diese fußen unter anderem auf zwei Model­lie­rungs­va­ri­anten, die zum einen die Maßnahmen ermitteln, welche für die Erdgas­netz­ent­wicklung relevant sind (Basis­va­riante), und die es zum anderen ermög­lichen, über den Bedarf und die Entwicklung von Wasser­stoff­netzen disku­tieren zu können (Grün­gas­va­riante).

Der Plan bildet die Grundlage für die Diskus­sionen um die Dimen­sio­nierung eines Wasser­stoff­netzes und kann ein „erster Schritt hin zu einem natio­nalen und perspek­ti­visch euro­päi­schen Wasser­stoffnetz“ sein, so der Plan. Denn wenn wirklich vermehrt grüner oder blauer Wasser­stoff produ­ziert wird, muss er in bestehende Netze inte­griert werden, was aber nur zu einem geringen Prozent­anteil möglich ist, oder er braucht eigene Netze. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 18/​2020. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...